Direkt zum Inhalt

Take Command v14 Öffentliche Beta

Das Take Command Die öffentliche Betaversion 14.0 ist jetzt verfügbar unter:

https://jpsoft.com/downloads/v14/tcmd.exe
https://jpsoft.com/downloads/v14/tcmdx64.exe (64-bit)

Hier ist eine kurze Vorschau auf die neuen Funktionen. Der wichtigste neue Befehl ist TPIPE, der Hunderte von Optionen zum Filtern, Sortieren und Ersetzen von Text enthält. (Die vollständige Funktionsliste für Version 14 finden Sie im Abschnitt „Was ist neu in Version 14“ der Online-Hilfe.)

Feature-Liste:

Take Command Unterstützt jetzt ein Splitterfenster (auf der horizontalen Bildlaufleiste). Sie müssen „Splitter Windows“ im aktivieren Take Command Öffnen Sie den Konfigurationsdialog (Registerkartenfenster) und starten Sie TCMD neu, um den Splitter anzuzeigen. (Beachten Sie, dass es technisch unmöglich ist, Splitter-Konsolenfenster anzuzeigen, daher verwendet TCMD viel Handbewegung, Rauch und Spiegel.) Das Splitter-Fenster (auf der rechten Seite) scrollt nicht automatisch bis zum Ende, wenn eine neue Ausgabe erfolgt angezeigt wird oder wenn Sie neue Befehle eingeben. Dadurch können Sie im Bildschirmpuffer zurückscrollen, um vorherige Befehle und Ausgaben zu überprüfen und Text von vorherigen Seiten auszuwählen.

Der Internetcode wurde grundlegend neu geschrieben und auf ein neues großes Update der IPWorks-DLLs portiert.

Alt-F9 stellt die ursprüngliche Dateinamenmaske wieder her, wenn die Dateinamenvervollständigung durchgeführt wird. Dies funktioniert nur, sofern Sie die Abschlussschleife nicht beendet haben. d. h. durch Drücken einer anderen Taste als der Tabulatortaste, F8, F9, F10 oder F12.

Es wird keine geben TCC/LE 14.0.

Interne Variablen:

_SERIALPORTS – Gibt eine durch Leerzeichen getrennte Liste aller verfügbaren seriellen Ports (COM1 – COMn) zurück.

Variable Funktionen:

@FILES[/H Dateiname] – „.“ nicht zählen. oder ".."

@REREPLACE[ source_re, target_re, source ] – Ersetzung der Rückreferenz durch reguläre Ausdrücke.

@SERIALPORTCLOSE[ n ] – Schließen Sie die serielle Schnittstelle.

@SERIALPORTFLUSH[ n ] – Inhalt des Puffers der seriellen Schnittstelle leeren.

@SERIALPORTOPEN[COMn[, baud[, parity[, bits[, flow]]]]] – Öffnen Sie einen seriellen Port zum Lesen und Schreiben.

@SERIALPORTOPEN gibt ein Handle für die serielle Schnittstelle zurück, das an die anderen Funktionen der seriellen Schnittstelle übergeben werden muss.

@SERIALPORTREAD[ n ] – Liest eine Zeichenfolge von der seriellen Schnittstelle. „n“ ist das von @SERIALPORTOPEN zurückgegebene Handle.

@SERIALPORTWRITE[ n, text ] – Schreibt eine Zeichenfolge an den seriellen Port.

@SMCLOSE[ n ] – Schließt ein Shared-Memory-Handle.

@SMOPEN[Größe, Name] – Öffnen Sie ein Handle für den gemeinsam genutzten Speicher

@SMPEEK[handle,offset,size] – Liest einen Wert aus dem gemeinsam genutzten Speicher.

@SMPOKE[handle,offset,size,value]: Einen Wert in den gemeinsam genutzten Speicher schreiben

@SMREAD[ n, Offset, Typ, Länge ] – Liest einen String aus dem gemeinsam genutzten Speicher

@TRIMALL[string] – Entfernen Sie führende und nachfolgende Leerzeichen und Tabulatoren sowie zusätzliche interne Leerzeichen und Tabulatoren.

Neue Befehle:

DEBUGMONITOR

Überwacht den OutputDebugString-API-Aufruf von jedem Prozess.

DESKTOP

Erstellen Sie einen neuen Desktop oder wechseln Sie zu einem vorhandenen Desktop.

RESOLUTION

Ändern Sie die Auflösung (und optional die Farbtiefe und Aktualisierungsfrequenz) der angegebenen Anzeige.

TPIPE

Textfilterung und -ersetzung. Sie können mehrere Filter angeben, die in der Reihenfolge verarbeitet werden, in der sie in der Befehlszeile erscheinen.
 
Die Syntax lautet:
 
TPIPE [/input=Dateiname] [/output=Dateiname] [/filter=Dateiname] [/unicode=Eingabe,Ausgabe] [/save=Dateiname] [/simple=n] [/eol=Eingabe,Ausgabe,Länge] [ /line=start,increment,skipblank,dontnumberblank,format] [/insert=position,type,string] [/head=Exclude,LinesOrBytes,Count] [/tail=Exclude,LinesOrBytes,Count] [/number=type,value ] [/string=type,string] [/file=type,filename] [/sort=Sort,Reverse,RemoveDuplicates,StartColumn,Length] [/dup=RemoveDuplicateLines,IgnoreCase,StartColumn,Length,IncludeOne] [/comment=text ] [/log=LogFileName] [/run=InputFileName,OutputFileName“,CommandLine“] [/merge=type,filename] [/split=type,SplitSize,SplitChar,SplitCharPos,SplitCharCount,SplitLines,SplitFilename ] [/grep=Type ,IncludeLineNumbers,IncludeFilename,IgnoreCase,CountMatches,UTF8,PatternType,Pattern] [/replace=Type,MatchCase,WholeWord,CaseReplace,PromptOnReplace,Extract,FirstOnly,SkipPromptIdentical,Action,SearchStr,ReplaceStr] [/xml=Type,IncludeText,IncludeQuotes ,MatchCase,BufferSize,Tag,Attribute,EndTag]

Aktualisierte Befehle:

COPY

Wenn Sie keine Argumente angeben, zeigt COPY den Befehlsdialog an.
 
Unterstützung für Rückverweise regulärer Ausdrücke im Zielnamen hinzugefügt. Wenn Sie Rückverweise verwenden, müssen Sie im Quellnamen einen regulären Ausdruck verwenden.

DEL

Wenn Sie keine Argumente angeben, zeigt DEL den Befehlsdialog an.

BESCHREIBEN

Wenn Sie keine Argumente angeben, zeigt DESCRIBE den Befehlsdialog an.

ESET

/C – Kopieren Sie den Wert von einer anderen Variablen/Alias/Funktion.

GLOBAL

Wenn Sie keine Argumente angeben, zeigt GLOBAL den Befehlsdialog an.

QUASSELN

Wenn Sie keine Argumente angeben, zeigt JABBER den Befehlsdialog an.

MD

Wenn Sie keine Argumente angeben, zeigt MD den Befehlsdialog an.

MKLINK

Wenn Sie keine Argumente angeben, zeigt MKLINK den Befehlsdialog an.

MKLNK

Wenn Sie keine Argumente angeben, zeigt MKLNK den Befehlsdialog an.

MOVE

Wenn Sie keine Argumente angeben, zeigt MOVE den Befehlsdialog an.
 
Unterstützung für Rückverweise regulärer Ausdrücke im Zielnamen hinzugefügt. Wenn Sie Rückverweise verwenden, müssen Sie im Quellnamen einen regulären Ausdruck verwenden.

PDIR

Unterstützt jetzt mehrere verschachtelte * in einer @-Funktionsspezifikation.

TON ABSPIELEN

Wenn Sie keine Argumente angeben, zeigt PLAYSOUND den Befehlsdialog an.

RD

Wenn Sie keine Argumente angeben, zeigt RD das Befehlsdialogfeld an.

REN

Wenn Sie keine Argumente angeben, zeigt REN den Befehlsdialog an.
 
Unterstützung für Rückverweise regulärer Ausdrücke im Zielnamen hinzugefügt. Wenn Sie Rückverweise verwenden, müssen Sie im Quellnamen einen regulären Ausdruck verwenden.

SELECT

Wenn Sie keine Argumente angeben, zeigt SELECT den Befehlsdialog an.

SENDENHTML

Wenn Sie keine Argumente angeben, zeigt SENDHTML den Befehlsdialog an.

SENDEN SIE MAIL

Wenn Sie keine Argumente angeben, zeigt SENDMAIL den Befehlsdialog an.

SET

/RO var=value – legt eine schreibgeschützte Variable fest. Sobald Sie die Variable festgelegt haben, können Sie sie nicht mehr ändern (oder deaktivieren). Nur Umgebungsvariablen können schreibgeschützt sein (keine Registrierungsvariablen oder Array-Variablen).

SETARRAY

/R Dateiname Arrayname – liest eine Datei in ein (eindimensionales) Array. (SETARRAY bestimmt die erforderliche Größe des Arrays.)

Starte das Spiel

/Desktop=Desktopname – Geben Sie den Desktop an, auf dem Sie die Anwendung starten möchten.
 
/TABNA – ein neues starten Take Command Tab-Fenster, aber lassen Sie die aktuelle Registerkarte aktiv.

SYNC

Wenn Sie keine Argumente angeben, zeigt SYNC den Befehlsdialog an.

TAR

Wenn Sie keine Argumente angeben, zeigt TAR den Befehlsdialog an.

TIMER

Akzeptiert einen optionalen Befehl zur Ausführung. Dies ist das Äquivalent von „Timer ein & Befehl & Timer aus“.

BERÜHREN

Wenn Sie keine Argumente angeben, zeigt TOUCH den Befehlsdialog an.

UNTAR

Wenn Sie keine Argumente angeben, zeigt UNTAR den Befehlsdialog an.

ENTPACKEN

Wenn Sie keine Argumente angeben, zeigt UNZIP den Befehlsdialog an.

ZIP

Wenn Sie keine Argumente angeben, zeigt ZIP den Befehlsdialog an.