Variablen und Funktionen

Das Umwelt ist eine Sammlung von Informationen über Ihr System, die jedes Programm erhält. Jeder Eintrag in der Umgebung besteht aus einem Variablennamen und einem Zeichenfolgewert.

 

Anwendungsbereich

 

Sie können den Variablennamen in jedem Befehl automatisch durch Text ersetzen. Um die Ersetzung zu erstellen, fügen Sie ein Prozentzeichen ein % und der Variablenname auf der Befehlszeile oder in einer Alias- oder Batchdatei, z. B. %comspec. Wenn der Name der Variablen, deren Wert Sie verwenden möchten, ein Ausdruck ist, können Sie den Ausdruck in Klammern setzen, z. B. %[%N]. Wenn Sie eine Variable oder einen Ausdruck für den Namen einer Array-Variablen verwenden möchten, lautet die Syntax %[var[n]].

 

Mit können Sie Umgebungsvariablen erstellen, ändern, anzeigen und löschen SET, ESET und UNSET Befehle.

 

TCC-RT unterstützt außerdem zwei spezielle Arten von Variablen:

 

Ein SchrittInterne Variablen ähneln Umgebungsvariablen, werden jedoch intern von interpretiert TCC-RT und sind in der Umgebung nicht sichtbar. Sie stellen Informationen über Ihr System zur Verwendung in Batchdateien und Aliasen bereit. Einige von ihnen bieten Zugriff auf Informationen, die sich sogar während der Ausführung eines einzelnen Befehls oder einer einzelnen Batchdatei ändern können.

 

Ein SchrittVariable Funktionen werden wie Umgebungsvariablen referenziert, führen aber zusätzliche Aktionen wie Dateiverwaltung, String-Manipulation und arithmetische Berechnungen aus. Zusätzlich zu den Variablenfunktionen, die intern sind TCC-RT, Sie können das verwenden AUFGABE Befehl zum Erstellen eines eigenen Befehls. Diese letzteren werden als benutzerdefinierte Variablenfunktionen oder UDFs bezeichnet.

 

Sie können das Ergebnis eines Befehls mit %( zurückgebenBefehl). Dies ist dasselbe wie die Verwendung von @EXEC variable Funktion, aber etwas einfacher zu schreiben.

 

%((...)) wertet den numerischen Ausdruck aus und ersetzt ihn. Zum Beispiel:

 

echo %((3+5)) ist die Antwort.

 

%[[...]] wertet den bedingten Ausdruck aus und gibt 0 zurück, wenn der Exit-Status wahr ist; 1, wenn nicht. Zum Beispiel:

 

Echo %[[5 == 6]]

 

Hinweis: TCC-RT erbt seine anfängliche Umgebung von dem Prozess, der es gestartet hat. Bei diesem Prozess kann es sich um den Explorer oder einen anderen vorhandenen Windows-Prozess handeln, der den aktuellen Prozess gestartet hat TCC-RT-Sitzung. Beachten Sie, dass, wenn die Umgebung des Startprozesses geändert wird (z. B. durch Registrierungsänderungen),  while TCC-RT läuft bereits, die Änderungen werden ausgeführt nicht automatisch widergespiegelt werden TCC's aktuelle Umgebung. Siehe die SET Befehl für Details.

 

Sie verwenden die SET Befehl zum Erstellen einer neuen Umgebungsvariablen. SET kann auch eine einzelne Umgebungsvariable ändern oder löschen oder den Wert einer oder mehrerer Umgebungsvariablen anzeigen. ESET ermöglicht Ihnen das Bearbeiten einer Umgebungsvariablen. UNSET löscht Umgebungsvariablen. Sie können beispielsweise eine Variable mit dem Namen erstellen BACKUP so was:

 

setze BACKUP=*.bak;*.bk

 

Wenn Sie dann Folgendes eingeben:

 

del %BACKUP

 

Dies entspricht der Eingabe des folgenden Befehls:

 

del *.bak;*.bk

 

Die Namen der Umgebungsvariablen, die Sie auf diese Weise verwenden, können beliebige alphabetische oder numerische Zeichen sowie den Unterstrich enthalten _und das Dollarzeichen $. Sie können die Akzeptanz anderer Zeichen erzwingen, indem Sie den vollständigen Variablennamen wie folgt in eckige Klammern einfügen: %[AB##2]. Sie können Umgebungsvariablen auch indirekt über eckige Klammern referenzieren. Zum Beispiel %[%var1] bedeutet „der Inhalt der Variablen, deren Name gespeichert ist“. VAR1".

 

Zudem hat auch Frau TCC-RT verwendet die Umgebung, um das Standardverzeichnis auf jedem Laufwerk zu verfolgen. Windows verfolgt nur das Standardverzeichnis des aktuellen Laufwerks;  TCC-RT überwindet diese Einschränkung, indem das Standardverzeichnis für jedes Laufwerk in der Umgebung unter Verwendung versteckter Variablennamen gespeichert wird. Jede Variable beginnt mit einem Gleichheitszeichen, gefolgt vom Laufwerksbuchstaben und einem Doppelpunkt (z. B. =C:). Sie können diese Variablen mit dem nicht anzeigen oder ändern SET Befehl.

 

Der Nachläufer Prozent Ein Zeichen, das traditionell für Umgebungsvariablennamen erforderlich war, ist normalerweise nicht erforderlich TCC-RT, das jedes Zeichen als Abschlusszeichen akzeptiert, das nicht Teil eines Variablennamens sein darf. Der nachgestellte Prozentwert kann jedoch verwendet werden, um die Kompatibilität mit CMD aufrechtzuerhalten.

 

Das abschließende Prozentzeichen wird benötigt, wenn Sie Variablenwerte anhängen möchten. Die folgenden Beispiele zeigen die möglichen Interaktionen zwischen Variablen und Literalzeichenfolgen. Erstellen Sie zunächst auf diese Weise zwei Umgebungsvariablen namens ONE und TWO:

 

setze ONE=abcd

setze ZWEI=efgh

 

Nun ergeben folgende Kombinationen den angezeigten Ausgabetext:

 

Original

ergänzt

Methode

%EINS ZWEI

abcdTWO

(„%EINS%“ + „ZWEI“)

%EINS ZWEI%

abcdTWO

("%EIN%" + "ZWEI%")

%EINS ZWEI

A B C D E F G H

("%ONE%" + "%TWO")

%EINS ZWEI%

A B C D E F G H

("%ONE%" + "%TWO%")

%EINS ZWEI]

abcd[ZWEI]

(„%ONE%“ + „[TWO]“)

%EINS ZWEI]%

abcd[ZWEI]

(„%ONE%“ + „[TWO]%“)

%[EINS ZWEI

A B C D E F G H

("%[ONE]" + "%TWO")

%[EINS ZWEI%

A B C D E F G H

(„%[ONE]“ + „%TWO%“)

 

Wenn Sie einem Befehl ein Prozentzeichen oder eine Zeichenfolge übergeben möchten, die ein Prozentzeichen enthält, müssen Sie zwei Prozentzeichen hintereinander verwenden. Andernfalls wird das einzelne Prozentzeichen als Anfang eines Variablennamens angesehen und nicht an den Befehl übergeben. Um beispielsweise die Zeichenfolge „Wir sind zu 100 % für Sie da“ anzuzeigen, würden Sie den folgenden Befehl verwenden:

 

echo Wir sind zu 100 % bei dir

 

Anstelle eines doppelten Prozentzeichens können Sie den Text auch in Anführungszeichen setzen. Sehen Parameterzitierung für weitere Einzelheiten.

 

Umgebungsvariablen können Aliasnamen enthalten. TCC-RT ersetzt den Namen durch den Variablenwert und sucht dann nach Aliasnamen, die möglicherweise im Wert enthalten sind. Die folgenden Befehle würden beispielsweise ein zweispaltiges Verzeichnis der erstellen .TXT Dateien:

 

Alias ​​d2 Verzeichnis /2

setze cmd=d2

%cmd *.txt

 

Aus Gründen der Kompatibilität mit einer kürzlich eingeführten eigenartigen Syntax CMD Versionen, TCC-RT unterstützt:

 

%var:string1=string2%

Ersetzt alle Instanzen der ersten Zeichenfolge in der Variablen durch die zweite Zeichenfolge.

%var:~x[,y]%

Gibt die Teilzeichenfolge zurück, beginnend an der x-ten Zeichenposition (Basis 0) und fortlaufend für y Zeichen. Wenn y nicht angegeben ist, wird der Rest der Zeichenfolge zurückgegeben. Wenn x negativ ist, beginnt es am Ende der Zeichenfolge.

 

Für String-Manipulationen empfehlen wir Ihnen, sich stattdessen auf die viel flexiblere Methode zu verlassen Variable Funktionen.