Die meisten internen Befehle, die Platzhalter akzeptieren, ermöglichen auch Größen-, Datums-, Zeit-, Ausschluss-, Beschreibungs- und Besitzerbereiche, um die Dateien, mit denen Sie arbeiten möchten, weiter zu definieren. TCC-RT untersucht die Eigenschaften jeder Datei, um festzustellen, ob die Datei die von Ihnen angegebenen Bereichskriterien erfüllt.

 

Eine Größen-, Datums-, Uhrzeit- oder Ausschlussbereichsangabe beginnt mit dem Schalterzeichen /, gefolgt von einer linken eckigen Klammer [ und ein Zeichen, das den Bereichstyp angibt: s für Größenbereich, d für Datumsbereich, t für Zeitbereich, oder ! für den Ausschlussbereich. Der s, d, oder t Es folgt ein Startwert und optional ein Komma und ein Endwert. Der Bereich endet mit einer rechten eckigen Klammer ]. Um beispielsweise Dateien mit einer Länge zwischen 100 und 200 Byte auszuwählen, können Sie den Bereich verwenden /[s100,200].

 

Ein Beschreibungsbereich beginnt mit /I. Sehen Beschreibungsbereiche für die vollständige Syntax.

 

Wenn Sie die Syntax verwenden /[=], TCC zeigt ein Dialogfeld an, in dem Sie die gewünschten Bereiche auswählen können. Zum Beispiel:

 

kopiere /[=] Datei1 Datei2

 

tcc_Bereiche

 

Die Bereiche „Datum“, „Uhrzeit“, „Größe“, „Eigentümer“ und „Beschreibung“ unterstützen das ! (NOT)-Operator, um den Test umzukehren.

 

Allgemeine Regeln

 

Sie können den Bereichstest umkehren, indem Sie dem Bereichsargument das voranstellen ! Charakter. Um beispielsweise Dateien auszuwählen, die weniger als 100 Byte oder mehr als 1000 Byte groß sind:

 

/![s100,1000]

 

Wenn Sie verschiedene Bereichstypen kombinieren, muss eine Datei alle Bereichsspezifikationen erfüllen, um einbezogen zu werden. Zum Beispiel,

 

/[d2018-2-8,2019-2-9] /[s1024,2048]

 

Dabei handelt es sich um Dateien, die zuletzt zwischen dem 8. Februar 2018 und dem 9. Februar 2019 geändert wurden und ebenfalls zwischen 1,024 und 2,048 Byte lang sind.

 

Sie dürfen denselben Bereichstyp in einem Befehl nicht wiederholen.

 

Wenn Sie Bereichsangaben in einem Befehl verwenden, sollten diese unmittelbar auf den Befehlsnamen folgen, sodass alle zusätzlichen Schalter für den Befehl nach den verwendeten Bereichen stehen. Wenn der Bereich später im Befehl platziert wird, wird er möglicherweise ignoriert oder verursacht einen Fehler. Im Gegensatz zu einigen Befehlsschaltern, die nur für einen Teil der Befehlszeile gelten, gilt der Bereich normalerweise für alle für den Befehl angegebenen Dateinamen. Eventuelle Ausnahmen werden in den Beschreibungen der einzelnen Befehle vermerkt.

 

Um beispielsweise ein Verzeichnis aller zu erhalten *.C Dateien vom 1. Oktober 2018 können Sie mit diesem Befehl bearbeiten:

 

dir /[d2018-10-1,+0] *.c

 

Um alle 0-Byte-Dateien auf Ihrer Festplatte zu löschen, können Sie diesen Befehl verwenden:

 

del /[s0,0] * /s

 

Und um alle Dateien, die nicht 0 Byte groß sind und die Sie gestern oder heute geändert haben, auf Ihre Diskette zu kopieren, können Sie diesen Befehl verwenden:

 

copy /[d-1] /[s1] * a:

 

Es kann mühsam sein, alle Elemente eines Bereichs einzugeben, insbesondere wenn es sich um mehrere Datums- und Uhrzeitangaben handelt. In diesem Fall ist es möglicherweise einfacher, Aliase für allgemeine Vorgänge zu verwenden. Zum Beispiel, wenn Sie häufig auswählen möchten .DAT Um die in den letzten drei Tagen geänderten Dateien aufzurufen und die ausgewählten Dateien auf ein anderes Laufwerk zu kopieren, können Sie einen Alias ​​wie diesen definieren:

 

alias workback=`select /[d-2] copy (*.dat) e:\datfiles\`

 

Für komplexere Anforderungen möchten Sie möglicherweise interne Variablen verwenden (z.B _DATUM or _ZEIT) und integrierte Variablenfunktionen (z.B @DATUM, @ZEIT, @MAKEDATE, @ZEIT SCHAFFEN, @FILEDATE, @FILETIME, oder @EVAL). Mit diesen Variablen und Funktionen können Sie arithmetische Berechnungen sowie Datums- und Uhrzeitberechnungen durchführen. Sie können auch Ihre eigenen Variablenfunktionen definieren, um komplexere Manipulationen wiederholt durchzuführen.

 

Einzelheiten zur Angabe von Bereichen finden Sie in den einzelnen Typen:

 

Ein Schritt        Größenbereiche

Ein Schritt        Datumsbereiche

Ein Schritt        Zeitbereiche

Ein Schritt        Ausschlussbereiche

Ein Schritt        Eigentümerbereiche

Ein Schritt        Beschreibungsbereiche

 

Bereiche können mit vielen Befehlen verwendet werden, einschließlich ATTRIB, COPY, DEL, BESCHREIBEN, DIR, DO, AUSSER, FINDEN, FÜR, KOPF, LISTE, MOVE, PDIR, RD, REN, SELECT, TAIL und TYP

 

Bereiche können nicht mit Dateinamenvervollständigung oder in Dateinamenparametern für Variablenfunktionen verwendet werden, außer wie unter den einzelnen Funktionen beschrieben.

 

Verwenden Sie keine Bereiche mit @Datei Listen. Sehen @file-Listen für weitere Einzelheiten.

 

Datums-, Uhrzeit- und Größenbereiche

 

Alle Bereiche sind inklusive. Beispielsweise wird ein Größenbereich, der Dateien mit einer Länge von 10,000 bis 20,000 Byte auswählt, mit Dateien übereinstimmen, die genau 10,000 Byte oder 20,000 Byte lang sind, sowie mit allen Größen dazwischen; Ein Datumsbereich, der Dateien auswählt, die zuletzt zwischen dem 2018 und dem 10 geändert wurden, umfasst Dateien, die an jedem dieser Daten und an den beiden Tagen dazwischen geändert wurden.

 

Wenn Sie die Anfangs- und Endwerte des Bereichs umkehren TCC-RT erkennt die Umkehrung und verwendet den zweiten (niedrigeren) Wert als Startpunkt des Bereichs und den ersten (höheren) Wert als Endpunkt. Um beispielsweise Dateien mit einer Länge zwischen 100 und 200 Byte auszuwählen, könnte auch Folgendes eingegeben werden: /[s200,100].