Zweck:Stellen Sie über SSH eine Verbindung zum Server her und starten Sie die Standard-Shell

 

Format:SSHEXEC [/A /F Dateiname /Gn /H fwhost /IPV6 /R Häfen /T tippe /U Benutzer /P Passwort] Gastgeber /L Name[:Passwort] "Befehl ... "

 

/A (automatische Firewall-Erkennung)/P (Firewall-Passwort)
/F (Datei für stdin)/R(Emote-Port)
/G (Protokollebene)/S(Statusmeldungen)
/H (Firewall-Host)/T (Firewall-Typ)
/IPv6/U (Firewall-Benutzername)

/L (Benutzer:Passwort)

 

Gastgeber - Hostname

Befehl – Befehl zur Übergabe an die Standard-Shell des Hosts

 

Verwendung:

 

Der Befehl SSHEXEC stellt eine Secure Shell (SSH)-Verbindung zu einem Server her und startet die Standard-Shell des Benutzers. Drücken Sie Strg-C, um die Verbindung zum anderen System zu trennen.

 

Wenn Sie keinen Benutzernamen angeben, verwendet SSHEXEC den aktuellen Benutzernamen. Sie können in der Befehlszeile ein Passwort angeben, indem Sie es an den Benutzernamen anhängen (z. B. „Benutzer:Passwort“). Wenn Sie kein Passwort angeben, werden Sie von SSHEXEC dazu aufgefordert.

 

Wenn Sie eine Umleitung auf dem Remote-System durchführen möchten, schließen Sie die Befehlsargumentliste in doppelte Anführungszeichen ein. Die doppelten Anführungszeichen werden entfernt, bevor die Befehle an das Remote-System übergeben werden.

 

SSHEXEC zeigt den Hostnamen und den Benutzernamen an und fordert zur Eingabe einer Zeile auf, sendet diese dann an die Host-Shell und kehrt zur Eingabeaufforderung zurück, um auf die nächste Zeile zu warten. SSHEXEC zeigt alle vom Host an STDOUT und STDERR gesendeten Ausgaben an. Wenn Sie an der Eingabeaufforderung „exit“ eingeben oder der Host die Verbindung trennt, wird SSHEXEC beendet.

 

Zubehör:

 

/AFirewall-Systemeinstellungen automatisch erkennen und verwenden, sofern verfügbar

 

/FSenden Sie den Inhalt einer Datei als stdin-Eingabe an den SSH-Server.

 

/GnDer Detaillierungsgrad, der protokolliert wird (zum Debuggen von Verbindungsproblemen). Die möglichen Werte sind:

 

0Es werden keine Nachrichten protokolliert
1Informationsereignisse wie SSH-Handshake-Nachrichten werden protokolliert
2Detaillierte Daten wie einzelne Paketinformationen werden protokolliert
3Debug-Daten einschließlich aller relevanten gesendeten und empfangenen Bytes werden protokolliert

 

/HFirewall-Hostname

 

/IPV6Verwenden Sie IPv6 anstelle von IPv4

 

/LBenutzername / ID).

 

/PPasswort des Firewall-Benutzers

 

/RRemote-Portnummer

 

/SSSH-Statusmeldungen anzeigen (zum Debuggen von Verbindungsproblemen)

 

/TnFirewall-Typ, wo n ist:

 

1Stellen Sie eine Verbindung über einen Tunnel-Proxy her. Der Firewall-Port ist auf 80 eingestellt.
2Stellen Sie eine Verbindung über einen SOCKS4-Proxy her. Der Firewall-Port ist auf 1080 eingestellt.
3Stellen Sie eine Verbindung über einen SOCKS5-Proxy her. Der Firewall-Port ist auf 1080 eingestellt.
10Stellen Sie eine Verbindung über einen SOCKS4A-Proxy her. Der Firewall-Port ist auf 1080 eingestellt.

 

/UFirewall-Benutzername