Zweck:Zeigt das Ende der angegebenen Datei(en) an.

 

Format:SCHWANZ [Angebot ... [/I"Text"]] [/EIN:[attrlist] /B /Cnn /F /N+x /N[ ]n /O:[-]acdeginorstuz /P /Q /V] {@Datei | Datei} ...

 

DateiDie Datei oder Liste von Dateien, die Sie anzeigen möchten
@DateiEine Textdatei, die den Namen einer Datei enthält, die in jeder Zeile angezeigt werden soll (siehe @file-Listen für Details)

 

/A: (Attributauswahl)/Anzahl der Zeilen)
/Glocke)/O:... (Bestellung)
/C (Anzahl der Bytes)/Pause)
/Folgen)/Ruhig)
/I"text" (Beschreibungsbereich)/V(erbose)
/N+x (x Zeilen vor der Anzeige überspringen)

 

Siehe auch: KOPF, LISTE und TYP.

 

Dateiauswahl

 

Unterstützungen erweitert Platzhalter, Bereiche, mehrere Dateinamen und Listen einschließen.

 

Internet: Kann mit verwendet werden FTP-Server, einschließlich HTTP/HTTPS-Dateien, z.B.

 

Schwanz „https://jpsoft.com/notfound.htm“

 

Verwendung:

 

Der Befehl TAIL zeigt den letzten Teil einer oder mehrerer Dateien an. Normalerweise ist es nur für die Anzeige von ASCII nützlich Textdateien (d. h. alphanumerische Zeichen, die in durch CR/LF getrennten Zeilen angeordnet sind). Ausführbare Dateien (. EXE) und viele Datendateien sind möglicherweise nicht lesbar, wenn sie mit TAIL angezeigt werden, weil sie nicht alphanumerische Zeichen oder ungewöhnliche Zeilentrennzeichen enthalten.

 

Sie können drücken Strg-S um die Anzeige von TAIL anzuhalten und dann eine beliebige Taste, um fortzufahren.

 

Im folgenden Beispiel werden die letzten 15 Zeilen der Dateien angezeigt MEMO1 und MEMO2:

 

tail /n15 memo1 memo2

 

Um Text aus der Zwischenablage anzuzeigen, verwenden Sie CLIPS: als Dateiname. CLIPS: gibt keine Daten zurück, wenn die Zwischenablage keinen Text enthält.

 

TAIL legt zwei interne Variablen fest:

 

%_tail_filesDie Anzahl der angezeigten Dateien
%_tail_errorsDie Anzahl der Fehler

 

TAIL erkennt Unicode-Dateien (UTF-16) entweder basierend auf einer Stückliste oder bestimmten UTF-16-Sequenzen am Anfang der Datei. TAIL erkennt UTF-8-Dateien basierend auf einer Stückliste oder erweiterten UTF-8-Zeichen innerhalb der ersten 2 KB der Datei.

 

FTP-Nutzung

 

TAIL kann auch Dateien anzeigen FTP-Server. Zum Beispiel:

 

tail „ftp://ftp.microsoft.com/index“

 

Sie können auch die Tasten IFTP Befehl zum Starten einer FTP-Sitzung auf einem Server und verwenden Sie dann eine abgekürzte Syntax, um die gewünschten Dateien und Verzeichnisse anzugeben.

 

NTFS-Dateistreams

 

TAIL unterstützt Dateistreams auf NTFS-Laufwerken. Sie können einen einzelnen Stream eingeben, indem Sie den Stream-Namen angeben, zum Beispiel:

 

Schwanzstromdatei:s1

 

Rohre

 

TAIL kann optional mit einem Eingang verwendet werden Rohr. Zum Beispiel:

 

dir | Schwanz /n2

 

Dies ist unter Windows normalerweise nicht möglich, da Pipes nicht „zurückgespult“ werden können und daher die Pipe in einen temporären Speicherpuffer geschrieben und der TAIL von dort übernommen werden muss. Folglich begrenzt dies die Menge, die Sie tatsächlich in TAIL anzeigen können, auf weniger als eine Million Bytes, wenn die Eingabe weitergeleitet wird.

 

Beispiele:

 

Schwanz /n 5 xxxZeigt die letzten 5 Zeilen der Datei an xxx
Schwanz /n+20 /n 999999 xxxDann überspringe 20 Zeilen Display 999999 Zeilen von xxx
Schwanz /n+1001 /n 1 xxxDann überspringe 1001 Zeilen Anzeige 1 Linie der xxx

 

set x=%@execstr[tail /n+1001 /n 1 xxx]Sets x zum Inhalt von Zeile 1002 von xxx
set x=%@execstr[tail /n 2 xxx]Sets x zum Inhalt von die vorletzte Zeile von xxx

 

Zubehör:

 

/EIN:[Attributist]
Wählen Sie nur die Dateien aus, die mit den angegebenen Attributen übereinstimmen. Siehe Attributschalter für weitere Einzelheiten.

 

Sie können angeben /A:= , um einen Dialog anzuzeigen, der Ihnen beim Festlegen einzelner Attribute hilft.

 

/BIgnorieren Sie Glockenzeichen (ASCII 7).

 

/Cnn[b|k|m]
Display nn Bytes, 512 Byte bSchlösser, kilobytes, oder mMegabyte.

 

/FÜberwachen Sie kontinuierlich die Datei und zeigen Sie neue Zeilen an, bis der Befehl unterbrochen wird, z. B. mit Strg-C oder Strg-Brechen..

 

/ICH"Text"
Wählen Sie Dateien mit a aus Deskriptorbereich. Einzelheiten finden Sie unter dem Link.

 

/N nDisplay n Linien. Die Standardeinstellung ist 10. Leerzeichen zwischen dem Optionsschalter /N und der Zahl n es ist optional. Wenn /N ohne angegeben wird n, entspricht dies der Angabe von 0 anzuzeigenden Zeilen, und der Befehl generiert keine Ausgabe, es sei denn /V ist ebenfalls angegeben.

 

/N+xüberspringen x Zeilen vom Anfang der Datei beginnen und dann mit der Anzeige von Zeilen beginnen. Wenn die /N+ Option wird ohne Angabe angegeben x, wird die Option ignoriert. Diese Option hat keinen Einfluss auf die Anzahl der angezeigten Zeilen (es sei denn, die Startzeile liegt zu nahe am Ende der Datei)

 

Beispiel:        TAIL /N+5-Datei        zeigt 10 Zeilen an (Standardeinstellung), nachdem 5 Zeilen übersprungen wurden.

 

/Ö:...Sortieren Sie die Dateien vor der Verarbeitung.

 

Sie können eine beliebige Kombination der folgenden Sortieroptionen verwenden. Wenn mehrere Optionen verwendet werden, wird die Auflistung mit der ersten Sortieroption als Primärschlüssel, der nächsten als Sekundärschlüssel usw. sortiert:

 

nSortieren Sie nach Dateiname und Erweiterung, sofern nicht e ist ausdrücklich enthalten. Dies ist die Standardeinstellung.
-Kehren Sie die Sortierreihenfolge für den nächsten Sortierschlüssel um
aSortieren Sie Namen und Erweiterungen in der Standard-ASCII-Reihenfolge statt numerisch, wenn numerische Teilzeichenfolgen im Namen oder in der Erweiterung enthalten sind.
cSortieren nach Komprimierungsverhältnis
dSortieren nach Datum und Uhrzeit (Älteste zuerst); siehe auch /T:acw
eNach Erweiterung sortieren
gGruppieren Sie zuerst die Unterverzeichnisse und dann die Dateien
iNach Beschreibung sortieren
oNach Eigentümer sortieren
rKehren Sie die Sortierreihenfolge für alle Optionen um
sNach Größe sortiert
tDas gleiche wie d
uUnsortiert
zDas gleiche wie s

 

/PPause und Aufforderung nach der Anzeige jeder Seite.

 

/QZeigen Sie nicht für jede Datei einen Header an. Dies ist das Standardverhalten, aber möglicherweise ist ein explizites /Q erforderlich, um einen erzwingenden Alias ​​zu überschreiben /V.

 

/VFür jede Datei eine Kopfzeile anzeigen.