Ein Großteil der Macht von TCC kommt zusammen Aliase, mit denen Sie Ihre eigenen Befehle erstellen können. Ein Alias ​​ist ein Name, den Sie für einen Befehl oder eine Befehlsgruppe auswählen. Einfache Aliase ersetzen einen neuen Namen für einen vorhandenen Befehl. Komplexere Aliase können die Standardeinstellungen interner oder externer Befehle neu definieren, als sehr schnelle Batchdateien im Speicher fungieren und Befehle basierend auf den Ergebnissen anderer Befehle ausführen. TCC unterstützt auch Verzeichnis-Aliase, eine Kurzform zur Angabe von Pfadnamen. TCC unterstützt entweder eine lokale Aliasliste, die nur für den aktuellen sichtbar ist TCC Sitzung oder eine globale Aliasliste, die von allen gemeinsam genutzt wird TCC Sitzungen.

 

Dieser Abschnitt zeigt Ihnen einige Beispiele für die Leistungsfähigkeit von Aliasnamen. Siehe die ALIAS Ausführliche Informationen zum Schreiben Ihrer eigenen Aliase finden Sie mit dem Befehl.

 

Der einfachste Aliastyp gibt einem vorhandenen Befehl einen neuen Namen. Sie könnten beispielsweise einen Befehl mit dem Namen erstellen R (Für Root-Verzeichnis), um auf diese Weise zum Stammverzeichnis zu wechseln:

 

Alias ​​r=cd \

 

Nachdem der Alias ​​auf diese Weise definiert wurde, jedes Mal, wenn Sie den Befehl eingeben R, führen Sie den Befehl tatsächlich aus CD \.

 

Aliase können auch benutzerdefinierte Versionen von Befehlen erstellen. Zum Beispiel die DIR Der Befehl kann ein Verzeichnis auf verschiedene Arten sortieren. Sie können einen Alias ​​namens erstellen DE Das bedeutet: „Sortieren Sie das Verzeichnis nach Dateinamenerweiterung und pausieren Sie nach jeder Seite, während sie angezeigt wird“, etwa so:

 

Alias ​​de=dir /oe /p

 

Aliase können auch zum Ausführen von Befehlssequenzen verwendet werden. Der folgende Befehl erstellt einen Alias ​​namens MUSIK Dadurch werden das aktuelle Laufwerk und Verzeichnis gespeichert und Änderungen vorgenommen GERÄUSCHE Verzeichnis auf dem Laufwerk C, führt das Programm aus E:\MUSIC\PLAYER.EXEund kehrt, wenn das Programm beendet wird, zum ursprünglichen Laufwerk und Verzeichnis zurück (geben Sie dies in einer Zeile ein):

 

alias music=`pushd c:\sounds & e:\music\player.exe & popd`

 

Dieser Alias ​​wird in Anführungszeichen gesetzt, da er mehrere Befehle enthält. Sie müssen die Anführungszeichen immer dann verwenden, wenn ein Alias ​​mehrere Befehle, Umgebungsvariablen, Parameter (siehe unten), Umleitungen oder Rohrleitungen enthält. Siehe die ALIAS Befehl für weitere Details.

 

Wenn ein Alias ​​mehrere Befehle enthält, werden die Befehle nacheinander ausgeführt. Wenn jedoch einer der Befehle eine externe Windows-Anwendung ausführt (z. B. die fiktive PLAYER.EXE (siehe oben) müssen Sie sicherstellen, dass der Alias ​​auf den Abschluss der Anwendung wartet, bevor er mit den anderen Befehlen fortfährt. Sehen Warten auf den Abschluss der Bewerbungen für weitere Details.

 

Aliase können verschachtelt sein; das heißt, ein Alias ​​kann einen anderen aufrufen. Der obige Alias ​​könnte beispielsweise auch wie folgt geschrieben werden:

 

Alias ​​play=e:\music\player.exe

alias music=`pushd c:\sounds & play & popd`

 

Wenn Sie eingeben MUSIK als Befehl, TCC führt die aus Pushd Befehl, erkennt, dass der nächste Befehl (PLAY) ist ein weiterer Alias ​​und führt das Programm aus E:\MUSIC\PLAYER.EXE, und wenn das Programm beendet wird, kehrt es zum ersten Alias ​​zurück und führt das aus Popd Befehl und kehrt zur Eingabeaufforderung zurück.

 

Sie können Aliase verwenden, um die Standardoptionen sowohl für interne als auch für externe Befehle zu ändern. Angenommen, Sie möchten immer das DEL Befehl zur Eingabeaufforderung, bevor eine Datei gelöscht wird:

 

Alias ​​del=*del /p

 

Ein Sternchen * wird vor dem zweiten DEL verwendet, um es anzuzeigen TCC um den ursprünglichen internen Befehl zu verwenden, keinen Alias. Sehen Aliase vorübergehend deaktivieren Weitere Informationen zu dieser Verwendung des Sternchens finden Sie hier.

 

Möglicherweise gibt es auf Ihrem System ein Programm, das denselben Namen wie ein interner Befehl hat. Wenn Sie den Befehlsnamen eingeben, starten Sie normalerweise den internen Befehl und nicht das gewünschte Programm, es sei denn, Sie fügen explizit den vollständigen Pfad des Programms in der Befehlszeile hinzu. Wenn Sie beispielsweise ein Programm mit dem Namen haben DESCRIBE.EXE der C:\WUTIL Verzeichnis, Sie können es mit dem Befehl ausführen C:\WUTIL\DESCRIBE.EXE. Wenn Sie jedoch einfach DESCRIBE eingeben, wird die interne BESCHREIBEN Stattdessen wird der Befehl ausgeführt. Aliase bieten Ihnen zwei einfache Möglichkeiten, dieses Problem zu umgehen.

 

Zunächst könnten Sie einen Alias ​​definieren, der das betreffende Programm ausführt, jedoch unter einem anderen Namen:

 

Alias ​​desc=c:\winutil\describe.exe

 

Ein anderer Ansatz besteht darin, einen Alias ​​zu verwenden, um den internen Befehl umzubenennen und seinen ursprünglichen Namen für das externe Programm zu verwenden. Im folgenden Beispiel wird der Alias ​​erstellt FILEDESC für die BESCHREIBEN Befehl und verwendet dann einen zweiten Alias ​​zur Ausführung DESCRIBE.EXE wann immer Sie DESCRIBE eingeben:

 

Alias ​​filedesc=*describe

Alias ​​beschreiben=c:\winutil\describe.exe

 

Sie können einer Taste auch einen Alias ​​zuweisen, sodass der Befehl jedes Mal aufgerufen wird, wenn Sie die Taste drücken. Dies erreichen Sie, indem Sie den Alias ​​mit einem At-Zeichen benennen [@] gefolgt von einem Schlüsselnamen. Nachdem Sie dieses nächste Beispiel eingegeben haben, sehen Sie bei jedem Drücken ein zweispaltiges Verzeichnis mit Seitenwechsel Umschalt-F5 gefolgt von Enter:

 

Alias ​​@Shift-F5=*dir /2/p

 

Dieser Alias ​​wird das setzen DIR Befehl in der Befehlszeile, wenn Sie drücken Umschalt-F5, und warten Sie dann, bis Sie Dateinamen oder zusätzliche Schalter eingeben. Sie müssen die Eingabetaste drücken, wenn Sie bereit sind, den Befehl auszuführen. Um den Befehl sofort auszuführen, ohne ihn in der Befehlszeile anzuzeigen oder darauf zu warten, dass Sie die Eingabetaste drücken, verwenden Sie zwei @-Zeichen am Anfang des Aliasnamens:

 

Alias ​​@@Shift-F5=*dir /2/p

 

Im nächsten Beispiel wird das Fenster jedes Mal gelöscht, wenn Sie drücken Strg-F2:

 

Alias ​​@@Strg-F2=cls

 

Aliase haben auch viele andere Funktionen. Das nächste Beispiel erstellt einen einfachen Befehlszeilenrechner. Sobald Sie das Beispiel eingegeben haben, können Sie tippen BERECHNUNG 4*19, zum Beispiel, und Sie werden die Antwort sehen:

 

alias calc=`echo Die Antwort lautet:  %@eval[%$]`

 

Unser letztes Beispiel in diesem Abschnitt erstellt einen Alias ​​namens IN. Es wechselt vorübergehend Verzeichnisse, führt einen internen oder externen Befehl aus und kehrt dann zum aktuellen Verzeichnis zurück, wenn dieser Befehl abgeschlossen ist:

 

alias in=`pushd %1 & %2$ & popd`

 

Wenn Sie nun Folgendes eingeben:

 

in c:\sounds play furelise.wav

 

Sie werden zum wechseln C:\SOUNDS Unterverzeichnis, führen Sie den Befehl aus SPIELEN SIE FURELISE.WAV, und kehren Sie dann zum aktuellen Verzeichnis zurück.

 

Alias-Parameter

 

Das obige Beispiel verwendet zwei Parameter: %1 bedeutet den ersten Parameter in der Befehlszeile und %2$ bedeutet den zweiten und alle nachfolgenden Parameter.

 

Aliase können Befehlszeilenparameter oder Parameter wie in Batchdateien verwenden. Die Befehlszeilenparameter sind von %0 bis %511 nummeriert. (%0 enthält den Aliasnamen.) Sie können doppelte Anführungszeichen verwenden, um Leerzeichen, Tabulatoren, Kommas und andere Sonderzeichen in einem Aliasparameter zu übergeben. sehen Parameterzitierung für Details. Bei den Alias-Beispielen in diesem Abschnitt wird davon ausgegangen TCCStandardwert von ParameterChar=$.

 

Parameter, auf die in einem Alias ​​verwiesen wird, die aber in der Befehlszeile fehlen, werden als leere Zeichenfolgen innerhalb des Alias ​​angezeigt. Wenn Sie beispielsweise nur zwei Parameter in die Befehlszeile eingeben, wird jeder Verweis im Alias ​​auf %3 oder jeder Parameter mit einer höheren Nummer wird als leere Zeichenfolge interpretiert.

 

Der Parameter %n$ hat eine besondere Bedeutung. TCC interpretiert es als „die gesamte Befehlszeile, ab Parameter“. n bis zum Ende.“  Wenn n nicht angegeben ist, hat der Standardwert den Wert 1, damit %$ bedeutet „die gesamte Befehlszeile nach dem Aliasnamen“.

 

Der Parameter %-n$ meint "die Befehlszeile von Parameter 1 bis n - 1".

 

Der besondere Parameter %# enthält die Anzahl der Befehlszeilenparameter.

 

Aliases kann keinen indirekten Zugriff auf Befehlsparameter verwenden, z. B. %[%N] (woher n ist eine Parameternummer) gibt den ausgewählten Parameter nicht zurück.

 

Siehe die ALIAS und UNALIAS Weitere Informationen und Beispiele finden Sie unter Befehle.