Zweck:Batchdateien komprimieren und verschlüsseln. Sehen Batch-Dateikomprimierung für weitere Details.

 

Format:BATCOMP [/O /Q] Eingabedatei Ausgabedatei

 

EingabedateiEine Datei zum Komprimieren und/oder Verschlüsseln.
AusgabedateiEine Datei, die die Ausgabe des Befehls enthält

 

/Überschreiben)

/Ruhig)

 

Dateiauswahl

 

Die Eingabedatei muss explizit angegeben werden (keine Platzhalter).

 

Syntax zur Dateivervollständigung:

 

Der Standard Dateinamenvervollständigung Syntax ist: btm bat cmd dirs

 

Verwendung:

 

BATCOMP ist ein Batch-Dateikomprimierer und -verschlüsseler. Komprimierte Batchdateien werden ungefähr mit der gleichen Geschwindigkeit ausgeführt wie unkomprimierte .BTM Dateien. Möglicherweise möchten Sie Ihre Batchdateien verschlüsseln, wenn Sie Ihren Code geheim halten oder verhindern möchten, dass Ihre Benutzer ihn ändern.

 

Große Batchdateien werden um mindestens die Hälfte verkleinert. Wesentlich größere Reduzierungen sind möglich, wenn Sie die Batchdatei vor dem Komprimieren von allen Kommentaren befreien. Durch das Komprimieren einer kleinen Datei wird die Größe jedoch nicht wesentlich verringert, es kann sogar zu einer Vergrößerung der Datei kommen.

Wenn Sie keine Erweiterung angeben für Ausgabedatei, es ist standardmäßig BTM. Wenn Ausgabedatei bereits existiert, wird es nicht überschrieben, es sei denn /O wird eingesetzt.

 

Die ausgegebene BTM-Datei ist nicht sichtbar, läuft aber unter TCC. Das Verhalten und die Leistung der Datei sollten dieselben sein, als ob sie in ihrer ursprünglichen Quellform als ausgeführt würde .BTM Datei.

 

Die Komprimierung ist bei sehr kleinen Dateien nicht effektiv und kann sogar zu einer größeren Datei führen.

 

Beispiel:

 

Komprimieren und verschlüsseln Sie die Eingabedatei „MyBatch.btm“ und schreiben Sie sie in „Production.btm“ (überschreiben Sie Production.btm, falls sie bereits vorhanden ist):

 

batcomp /o Mybatch.btm Production.btm

 

Zubehör:

 

/OErzwingt das Überschreiben einer vorhandenen Ausgabedatei.

 

/QUnterdrückt alle an STDOUT gesendeten Fortschrittsberichte. Fehler (an STDERR gesendet) werden weiterhin angezeigt.