Zweck:Anzeigen, Hinzufügen, Löschen oder Lesen der Verzeichnisverlaufsliste

 

Format:VERZEICHNIS [/= /A Verzeichnis /F["..."] /G /GL /L /LL /M /P /R Dateinamen /Tn]

 

Verzeichnis

Der Name eines Verzeichnisses, das dem Verzeichnisverlauf hinzugefügt werden soll.

Dateinamen

Der Name einer Datei, die Einträge enthält, die dem Verzeichnisverlauf hinzugefügt werden sollen.

 

/Hinzufügen)/LL (lokale Liste)
/Frei)/M (Zahlenlinien)
/G(lobal)/Pause)
/GL (globale Liste)/Lesen)
/Lokal)/T (letzte n Zeilen anzeigen)

 

Siehe auch: GESCHICHTE.

 

Dateiauswahl

 

Unterstützt Befehlsdialog.

 

Syntax zur Dateivervollständigung:

 

Der Standard Dateinamenvervollständigung Syntax ist: [/a] Verzeichnisse [/r] * [1*] Verzeichnisse

 

Anwendungsbereich

 

Jedes Mal, wenn Sie in ein neues Verzeichnis oder Laufwerk wechseln, TCC speichert das vorherige Verzeichnis in einer internen Verzeichnisverlaufsliste. Der Verzeichnisverlaufsfenster ermöglicht es Ihnen, die Liste zu verwenden, um zu einem vorherigen Verzeichnis zurückzukehren. Siehe auch: Verzeichnisnavigation.

 

Mit dem Befehl DIRHISTORY können Sie die Verzeichnisverlaufsliste direkt anzeigen und bearbeiten. Wenn keine Parameter eingegeben werden, zeigt DIRHISTORY die aktuelle Verzeichnisverlaufsliste an:

 

dirhistory

 

Mit den unten erläuterten Optionen können Sie die Liste löschen, neue Verzeichnisse zur Liste hinzufügen, ohne diese zu ändern, die Liste in einer Datei speichern oder eine neue Liste aus einer Datei lesen.

 

Die Anzahl der in der Verzeichnisverlaufsliste gespeicherten Verzeichnisse hängt von der Länge jedes Verzeichnisnamens ab. Die Listengröße kann beim Start mit angegeben werden Puffergröße des Verzeichnisverlaufs Konfigurationsoption. Die Standardgröße beträgt 4,096 Zeichen.

 

Ihre Verzeichnisverlaufsliste kann lokal gespeichert werden (eine separate Liste für jede Kopie von). TCC) und/oder global (alle Kopien von TCC dieselbe Liste teilen). Einzelheiten finden Sie in der Diskussion von lokale und globale Verlaufslisten. Wenn Sie globale Listen verwenden, SHRALIAS Sie können die Liste speichern, wenn keine Kopie vorhanden ist TCC ist aktiv, solange Sie Windows nicht neu starten.

 

Anmerkungen: TCC ab Version 26 unterstützt gleichzeitige lokale und globale Verzeichnisverlaufslisten. Dies ist nur für fortgeschrittene Benutzer; Es wird im Allgemeinen nicht empfohlen, beide Typen zu verwenden. Wenn Sie nur über eine lokale Verzeichnisverlaufsliste oder nur eine globale Verzeichnisverlaufsliste verfügen, funktioniert das Abrufen des Verzeichnisverlaufs genauso wie in früheren Versionen. Wenn Sie sowohl lokale als auch globale Verzeichnisverlaufslisten haben, wird bei der Rückwärtssuche im Verzeichnisverlauf zunächst die lokale Liste durchsucht. Wenn Sie den Anfang der lokalen Liste erreichen, stammt der nächste zurückgegebene Verzeichnisverlaufseintrag vom Ende der globalen Liste. Wenn Sie die globale Liste vorwärts durchsuchen, ist der nächste zurückgegebene Verzeichnisverlaufseintrag am Ende der Liste der Anfang der lokalen Liste. Wenn Sie versuchen, über den Anfang der globalen Liste oder das Ende der lokalen Liste hinauszugehen TCC wird piepen.

 

Beim Anzeigen, Erstellen oder Löschen von Verzeichnisverlaufseinträgen können Sie mit den Optionen /GL oder /LL angeben, welche Liste DIRHISTORY durchsuchen soll. Beim Durchsuchen des Verzeichnisverlaufs TCC sucht zuerst in der lokalen Liste (sofern vorhanden) und dann in der globalen Liste (sofern vorhanden).

 

Wenn Sie die Option /G verwenden, um eine lokale Verzeichnis-Verlaufsliste in eine globale Verzeichnis-Verlaufsliste zu konvertieren, führt DIRHISTORY die Konvertierung nicht durch, wenn bereits eine globale Verzeichnis-Verlaufsliste vorhanden ist (z. B. in einer anderen). TCC Sitzung oder in SHRALIAS).

 

Sie können die Verzeichnisverlaufsliste speichern, indem Sie die Ausgabe von DIRHISTORY in eine Datei umleiten. In diesem Beispiel wird der Verlauf in einer Datei mit dem Namen gespeichert DIRHIST und liest es noch einmal vor.

 

dirhistory > dirhist

   .....

dirhistory /r dirhist

 

Da im Verzeichnisverlauf jeder Name nur einmal gespeichert wird, müssen Sie dessen Inhalt vor dem Zurücklesen der Datei nicht löschen, es sei denn, Sie möchten die Verzeichnisse löschen, die von den dazwischenliegenden Befehlen besucht wurden.

 

TCC Sie können die Verlaufsliste auch automatisch laden und speichern, wenn Sie die verwenden Verzeichnisverlaufsdatei Konfigurationsoption.

 

Optionen

 

/=Zeigen Sie das DIRHISTORY-Befehlsdialogfeld an, das Ihnen beim Festlegen des Dateinamens und der Befehlszeilenoptionen hilft. Die Option /= kann an einer beliebigen Stelle in der Zeile stehen; Zusätzliche Optionen legen die entsprechenden Felder im Befehlsdialog fest.

 

/A Fügen Sie ein Verzeichnis zur Verzeichnisverlaufsliste hinzu.

 

/F["..."] Einträge in der Verzeichnisverlaufsliste löschen. Sie können mehrere /F"..."-Argumente haben und diese können Platzhalter enthalten. Wenn Sie das optionale Argument in Anführungszeichen nicht angeben, löscht /F die gesamte Liste.

 

/GWechseln Sie von einer lokalen zu einer globalen Verzeichnisverlaufsliste. Wenn Sie bereits über eine globale Verzeichnisverlaufsliste verfügen (z. B. in einer anderen TCC Instanz oder in SHRALIAS), führt DIRHISTORY die Konvertierung nicht durch.

 

/GLLesen und Schreiben in die globale Verzeichnisverlaufsliste. Wenn Sie sowohl lokale als auch globale Listen definiert haben und /GL nicht angeben, verwendet DIRHISTORY standardmäßig die lokale Liste.

 

/LWechseln Sie von einer globalen zu einer lokalen Verzeichnisverlaufsliste.

 

/LLLesen und Schreiben in die Verlaufsliste des lokalen Verzeichnisses.

 

/MNummerieren Sie die Zeilen bei der Anzeige der Verzeichnisverlaufsliste.

 

/PWarten Sie auf eine Taste, nachdem Sie jede Seite der Liste angezeigt haben. Ihre Optionen an der Eingabeaufforderung werden unten ausführlich erläutert Seiten- und Datei-Eingabeaufforderungen.

 

/RLiest den Verzeichnisverlauf aus der angegebenen Datei und hängt ihn an die aktuell im Speicher befindliche Liste an.

 

/ TnZeigt die letzten n Zeilen des Verzeichnisverlaufs an. Wenn n negativ ist, werden die ersten n Zeilen des Verzeichnisverlaufs übersprungen.