TCC bietet eine externe Prozessoroption für Batchdateien, mit der Sie ein externes Programm zur Verarbeitung einer bestimmten Datei definieren können .CMD Datei. Um einen zu identifizieren .CMD Um die Datei mit einem externen Prozessor zu verwenden, platzieren Sie die Zeichenfolge EXTPROZ als erstes Wort in der ersten Zeile der Datei, gefolgt vom Namen des externen Programms, das aufgerufen werden soll. TCC startet das Programm und übergibt ihm den Namen des .CMD Datei und alle eingegebenen Befehlszeilenparameter.

 

Nehmen wir zum Beispiel an GETDATA.CMD enthält die folgenden Zeilen:

 

EXTPROC D:\DATAACQ\DATALOAD.EXE

OFFENER PORT1

LESEN SIE 4000

DISKWRITE D:\DATAACQ\PORT1\RAW

 

Wenn Sie dann den Befehl eingegeben haben:

 

[d:\dataacq] getdata /p17

 

TCC würde die lesen GETDATA.CMD Datei, stellen Sie fest, dass sie mit einem EXTPROC-Befehl begann, lesen Sie den Namen des Prozessorprogramms und führen Sie dann den Befehl aus:

 

D:\DATAACQ\DATALOAD.EXE D:\DATAACQ\GETDATA.CMD /p17

 

Das Hypothetische DATALOAD.EXE Das Programm wäre dann für die Wiedereröffnung verantwortlich GETDATA.CMD Datei, ignoriert die EXTPROC-Zeile am Anfang und interpretiert die anderen Anweisungen in der Datei. Es müsste auch entsprechend auf den eingegebenen Befehlszeilenparameter (/p17) reagieren.

 

Versuchen Sie nicht, es zu verwenden TCC als der in der EXTPROC-Zeile genannte externe Prozessor .CMD Datei. Die EXTPROC-Zeile wird als Befehl zum erneuten Öffnen interpretiert. Das Ergebnis ist eine Endlosschleife, die so lange andauert, bis dem Computer die Ressourcen ausgehen und er abstürzt.

 

TCC bietet auch SHEBANG Unterstützung. Es funktioniert identisch mit EXTPROC, aber die erste Zeile beginnt mit a #! .

 

Beachten Sie, dass EXTPROZ und SHEBANG Arbeiten Sie nur mit Dateien mit a .CMD Erweiterung, nicht .BTM oder .BAT.