Zweck:Führen Sie einen Befehl im aktuellen Verzeichnis und seinen Unterverzeichnissen aus

 

Format:GLOBAL [/= /H /I /J /N /P /Q /S[+]n] Befehl

 

BefehlDer auszuführende Befehl, einschließlich Parametern und Schaltern.

 

/H(identifizierte Verzeichnisse)/Prompt)
/I(Exit-Codes ignorieren)/Ruhig)
/J (nur Kreuzungen)/S(Unterverzeichnistiefe)

/N(o Kreuzungen)

 

Verwendung:

 

GLOBAL tritt auf Befehl zuerst im aktuellen Verzeichnis. Dann macht es der Reihe nach jedes Unterverzeichnis unter dem aktuellen Verzeichnis zum aktuellen Arbeitsverzeichnis und führt die Aktion aus Befehl in diesem Verzeichnis. Befehl kann ein interner Befehl, ein Alias, ein externer Befehl oder eine Batchdatei sein. Wann Befehl ausgeführt wird, kann es erforderlich sein, eine der Variablenfunktionen zu verwenden, die einen relativen Pfad in einen absoluten umwandeln, z. B. @Wahrer Name[], @voll[]usw., um sicherzustellen, dass Dateien mit demselben Namen in verschiedenen Verzeichnissen korrekt verarbeitet werden.

 

Wenn Sie keine Argumente angeben, zeigt GLOBAL seinen Befehlsdialog an.

 

Das folgende Beispiel kopiert die Dateien in jedes Verzeichnis auf dem Laufwerk A in das Verzeichnis C:\TEMP:

 

[A:\] globale Kopie * c:\temp

 

Wenn ein bestimmter Dateiname in mehr als einem Verzeichnis gefunden wird A:, vorausgesetzt COPY ist der standardmäßige interne Befehl, der zuletzt gefundene wird in C:\TEMP belassen. Welche von mehreren gleichnamigen Dateien zuletzt gefunden wird, ist unvorhersehbar!

 

Wenn Sie die /P Wenn Sie diese Option verwenden, fordert GLOBAL vor der Ausführung jedes Unterverzeichnis an Befehl. Sie können diese Option verwenden, wenn Sie eine Leistung erbringen möchten Befehl in den meisten, aber nicht allen Unterverzeichnissen des aktuellen Verzeichnisses.

 

Sie können verwenden Befehlsgruppierung mehrere ausführen Befehle in jedem Unterverzeichnis. Der folgende Befehl kopiert beispielsweise jeden . TXT Datei im aktuellen Verzeichnis und allen Unterverzeichnissen auf dem Laufwerk D. Anschließend wird die Erweiterung jeder der kopierten Dateien in geändert .SAV:

 

global (kopieren *.txt d: & ren *.txt *.sav)

 

Ausgabeumleitung

 

Die standardmäßige Ausgabeumleitung (d. h. globale Befehl > Dateinamen) erstellt eine neue Ausgabedatei mit dem Namen Dateinamen as jedes besuchte Verzeichnis. Wenn Dateinamen nicht enthalten ein absoluter Dateipfad, diese Dateien werden relativ zum aktuell besuchten Verzeichnis erstellt. Wenn Dateinamen beinhaltet ein absoluter Dateipfad, diese Datei wird bei jedem Besuch jedes Verzeichnisses überschrieben und nur die Daten aus dem zuletzt besuchten Verzeichnis bleiben erhalten.

 

Der einfachste Weg, eine einzelne Zieldatei zu erzwingen, besteht darin, die gesamte Befehlszeile in Klammern zu setzen, z. B.:

 

(globaler Befehl) > Dateiname

 

Zubehör:

 

/=Zeigen Sie das GLOBAL-Befehlsdialogfeld an, das Ihnen beim Festlegen der Befehlszeilenoptionen hilft. Die Option /= kann an einer beliebigen Stelle in der Zeile stehen; Zusätzliche Optionen legen die entsprechenden Felder im Befehlsdialog fest.

 

/HZwingt GLOBAL, nach versteckten Verzeichnissen zu suchen. Wenn Sie diesen Schalter nicht verwenden, werden versteckte Verzeichnisse und deren Unterverzeichnisse ohne Fehlermeldung ignoriert.

 

/IWenn diese Option nicht angegeben ist, wird GLOBAL beendet, wenn Befehl gibt einen Exit-Code ungleich Null zurück. Verwenden /I wenn du willst Befehl um in weiteren Unterverzeichnissen fortzufahren, auch wenn in einem Unterverzeichnis ein Fehler zurückgegeben wird. GLOBAL stoppt normalerweise die Ausführung, wenn TCC erhält ein Strg-C or Strg-Pause auch wenn Sie es verwenden /I.

 

Wenn GLOBAL ohne diese Option nicht in ein Verzeichnis wechseln kann (z. B. wenn der Benutzer keine Zugriffsrechte hat), stoppt GLOBAL mit einer Fehlermeldung. Wenn diese Option festgelegt ist, ignoriert GLOBAL dieses Verzeichnis und alle seine Unterverzeichnisse und fährt mit dem nächsten zugänglichen Verzeichnis fort.

 

/JZwingt GLOBAL dazu, nur über Junctions und nicht über Unterverzeichnisse zu rekursieren.

 

/NZwingt GLOBAL dazu, Junctions zu ignorieren und nur durch Unterverzeichnisse zu rekursieren.

 

/P Zwingt GLOBAL dazu, vor der Ausführung jeden Verzeichnisnamen anzugeben Befehl in diesem Verzeichnis. Ihre Optionen an der Eingabeaufforderung werden unten ausführlich erläutert Seiten- und Datei-Eingabeaufforderungen.

 

/QZeigen Sie die Verzeichnisnamen nicht an, während die einzelnen Verzeichnisse verarbeitet werden.

 

/SGLOBAL begrenzt die Unterverzeichnisrekursion auf die angegebene Anzahl. Wenn Sie beispielsweise einen Verzeichnisbaum „\a\b\c\d\e“ haben, wechselt /S2 nur zu den Verzeichnissen „a“, „b“ und „c“.

 

Wenn Sie a angeben + gefolgt von einer Zahl nach dem /S, GLOBAL wird nicht ausgeführt Befehl bis es diese Tiefe im Unterverzeichnisbaum erreicht. Zum Beispiel, wenn Sie einen Verzeichnisbaum haben \a\b\c\d\e, /S+2 wird nicht ausgeführt Befehl in \a or \a\b.