Zweck:Befehle aus der Ferne ausführen

 

Format:RSHELL [/= /H Gastgeber /U Name /P Passwort /IPv6 /Rn /Tn] Gastgeber [/L userid] Befehl ...

 

BefehlDer auszuführende Befehl

 

/H(ostname)/R(Emote-Port)
/IPv6/T (Firewall-Typ)
/L (Benutzer-ID)/Nutzername)

/Passwort)

 

Verwendung:

 

RSHELL Ermöglicht die Remoteausführung von Befehlen auf jedem System, auf dem der Rshell-Dienst installiert ist. Drücken Sie Strg-C, um die Verbindung zum anderen System zu trennen.

 

Wenn Sie keinen Benutzernamen angeben, verwendet RSHELL den aktuellen Benutzernamen.

 

Wenn Sie eine Umleitung auf dem Remote-System durchführen möchten, schließen Sie die Argumentliste in doppelte Anführungszeichen ein. Zum Beispiel:

 

RSHELL /H Host /U Benutzer /P Passwort „Befehl | Befehl2“

 

Die doppelten Anführungszeichen werden entfernt, bevor die Befehle an das Remote-System übergeben werden.

 

Wenn Sie keine Argumente eingeben, zeigt RSHELL seinen Befehlsdialog an.

 

Hinweis: Windows beinhaltet den Rshell-Dienst nicht, daher müssen Sie einen von einem Drittanbieter erwerben und ihn auf dem Remote-System installieren, bevor Sie RSHELL ausführen.

 

Zubehör:

 

/=Zeigen Sie das RSHELL-Befehlsdialogfeld an, das Ihnen beim Festlegen der Befehlszeilenoptionen hilft. Die Option /= kann an einer beliebigen Stelle in der Zeile stehen; Zusätzliche Optionen legen die entsprechenden Felder im Befehlsdialog fest.

 

/HFirewall-Hostname

 

/IPv6Verwenden Sie IPv6 anstelle von IPv4

 

/LBenutzername

 

/PPasswort des Firewall-Benutzers

 

/RRemote-Portnummer

 

/TFirewall-Typ, wo n ist:

 

0Keine Firewall (Standardeinstellung)  
1Stellen Sie eine Verbindung über einen Tunnel-Proxy her
2Stellen Sie eine Verbindung über einen SOCKS4-Proxy her
3Stellen Sie eine Verbindung über einen SOCKS5-Proxy her

 

/UFirewall-Benutzername