Zweck:Wählen Sie interaktiv Dateien für einen Befehl aus

 

Format:SELECT [/= /1 /A[[:][-][+]rhsadecijopt] /C /D /E /H /I"Text" /J /L /O:[-]acdeginorstuz /Q /T:acw /X /Z] [Befehl] ... (Dateien...) ...

 

BefehlDer Befehl, der mit den ausgewählten Dateien ausgeführt werden soll.
DateienDie Dateien, aus denen ausgewählt werden soll. Dateinamen können entweder in Klammern oder in eckigen Klammern eingeschlossen werden. Der Unterschied wird im Folgenden erläutert.

 

/1 Nur eine Auswahl

/J(Namen anpassen)

/A(Attributauswahl)

/Kleinbuchstaben)

/Kompression)

/Befehl)

/D(aktivierbare Farbcodierung)

/Q (Besitzer)

/E (Großschreibung verwenden)

/Zeit)

/H(ide Punkte)

/X (Kurznamen anzeigen)

/Z (FAT-Format)

 

Dateiauswahl

 

Unterstützt Befehlsdialog, erweitert Platzhalter, Bereiche, mehrere Dateinamen und Listen einschließen. Bereiche sollen erscheinen unmittelbar nach dem Schlüsselwort SELECT.

 

Internet:   Kann mit FTP-Servern verwendet werden. Sehen Verwendung von FTP/HTTP-Servern.

 

Verwendung:

 

Mit SELECT können Sie Dateien für interne und externe Befehle auswählen, indem Sie eine „Point and Shoot“-Anzeige verwenden. Sie können SELECT veranlassen, einen Befehl einmal für jede von Ihnen ausgewählte Datei auszuführen oder eine Liste von Dateien erstellen zu lassen, mit denen ein Befehl arbeiten soll. Der Befehl kann ein interner Befehl, ein Alias, ein externer Befehl oder eine Batchdatei sein. Wenn Sie keine Argumente angeben, zeigt SELECT seinen Befehlsdialog an.

 

Wenn Sie Klammern verwenden Dateien, SELECT führt das aus Befehl einmal für jede ausgewählte Datei. Bei jeder Ausführung wird eine der ausgewählten Dateien an den übergeben Befehl als Parameter. Wenn Sie eckige Klammern verwenden Dateien, werden die AUSGEWÄHLTEN Dateien in einer einzigen, durch Leerzeichen getrennten Liste zusammengefasst. Der Befehl wird dann einmal ausgeführt, wobei die gesamte Liste als Teil seiner Befehlszeilenparameter angezeigt wird.

 

Wenn das letzte Argument in der Zeile ein Single ist (, es wird als Beginn einer Befehlsgruppe interpretiert. SELECT hängt die folgenden Zeilen an (in einer Batch-Datei) oder fordert Sie zu weiteren Eingaben auf (in der Befehlszeile), bis ein Abschluss erfolgt ).

 

SELECT kann auch Dateien auf FTP-Servern auswählen. Zum Beispiel:

 

Wählen Sie del (ftp://ftp.domain.com/)

 

Sie können den IFTP-Befehl auch verwenden, um eine FTP-Sitzung auf einem Server zu starten, und dann eine abgekürzte Syntax verwenden, um die gewünschten Dateien und Verzeichnisse anzugeben. Weitere Informationen finden Sie unter Verwendung von FTP/HTTP-Servern und IFTP.

 

SELECT färbt die Verzeichnisliste ein. Sehen DIR Weitere Informationen zur Verzeichniseinfärbung finden Sie hier.

 

Verwenden der SELECT-Dateiliste

 

Wenn Sie den SELECT-Befehl ausführen, wird die Dateiliste in einem Vollfensterformat angezeigt, das eine Statusleiste in der obersten Zeile enthält und den auszuführenden Befehl, die Anzahl der markierten Dateien und die Anzahl der KB in diesen Dateien anzeigt.

 

SELECT unterstützt die Maus zum Auswählen und Scrollen der Liste. Sie können auch die Tasten „Cursor nach oben“, „Cursor nach unten“, „Bild nach oben“ und „Bild nach unten“ verwenden, um durch die Dateiliste zu scrollen. Sie können den Zeichenvergleich auch verwenden, um bestimmte Dateien zu finden, genau wie in allen anderen Pop-up-Fenster. Während die Dateiliste angezeigt wird, können Sie eine der folgenden Tasten eingeben, um Dateien auszuwählen oder die Auswahl aufzuheben, Dateien anzuzeigen, den Befehl auszuführen oder zu beenden:

 

RaumWählen Sie eine Datei aus oder heben Sie die Auswahl einer markierten Datei auf
+Wählen Sie eine Datei (alle Produkte) aus oder heben Sie die Auswahl einer markierten Datei auf
-Heben Sie die Auswahl einer markierten Datei auf
*Kehrt alle aktuellen Markierungen um (außer denen für Unterverzeichnisse). Wenn keine Dateien markiert wurden, können Sie sie verwenden * um alle Dateien zu markieren
/Alle Dateien abwählen
Strg-LZeigen Sie die aktuell markierte Datei mit an LISTE. Wenn Sie LIST verlassen, wird der SELECT-Bildschirm wiederhergestellt
EnterFühren Sie den Befehl mit den markierten Dateien aus oder mit der aktuell markierten Datei, wenn keine Dateien markiert wurden
EscÜberspringen Sie die Dateien in der aktuellen Anzeige und fahren Sie mit der nächsten Dateispezifikation innerhalb der Klammern oder Klammern (falls vorhanden) fort.
Strg-C orBrechen Sie den aktuellen SELECT-Befehl vollständig ab

 Strg-Pause

 

Auf FAT-Laufwerken wird die Dateiliste im Standard-FAT-Verzeichnisformat angezeigt, mit Namen links und Beschreibungen rechts. Auf LFN-Laufwerken ist das Format ähnlich, es steht jedoch mehr Platz für den Namen zur Verfügung und die Beschreibung wird nicht angezeigt. In diesem Format werden lange Namen abgeschnitten, wenn sie nicht in den zulässigen Platz passen. Für ein Kurznamenformat (einschließlich Beschreibungen) auf Laufwerken mit langen Dateinamen verwenden Sie das /X und / oder /Z Schalter.

 

Wenn Beschreibungen im kurzen Dateinamenformat angezeigt werden, fügt SELECT am Ende der Zeile einen Rechtspfeil hinzu, wenn die Beschreibung zu lang ist, um auf den Bildschirm zu passen. Dieses Symbol macht Sie auf das Vorhandensein eines zusätzlichen Beschreibungstextes aufmerksam. Sie können die linke und rechte Pfeiltaste verwenden, um den Beschreibungsbereich des Bildschirms horizontal zu scrollen und den zusätzlichen Text anzuzeigen.

 

Erstellen von SELECT-Befehlen

 

In der einfachsten Form von SELECT geben Sie lediglich den Befehl und dann die Liste der Dateien an, aus denen Sie Ihre Auswahl(en) treffen. Zum Beispiel:

 

Wählen Sie Kopieren (*.cmd *.exe) q:\

 

ermöglicht Ihnen die Auswahl .CMD Dateien im aktuellen Verzeichnis und ruft dann den COPY-Befehl auf, um jede ausgewählte Datei in das Stammverzeichnis von Laufwerk Q: zu kopieren. Nach dem .CMD Wenn die Dateien fertig sind, werden die Vorgänge für die wiederholt . EXE Dateien.

 

Wenn Sie aus einer Liste aller auswählen möchten .CMD und . EXE Dateien zusammenmischen, erstellen Sie eine Liste einschließen innerhalb der Klammern durch Einfügen eines Semikolons:

 

Wählen Sie Kopieren (*.cmd;*.exe) a:\

 

Wenn Sie schließlich möchten, dass der SELECT-Befehl eine einzelne Liste von Dateien an COPY sendet, anstatt COPY einmal für jede ausgewählte Datei aufzurufen, setzen Sie die Dateinamen in eckige Klammern statt in Klammern:

 

Wählen Sie Kopieren [*.cmd;*.exe] a:\

 

Wenn Sie Klammern verwenden, müssen Sie sicherstellen, dass der resultierende Befehl (in diesem Beispiel das Wort COPY, die Liste der Dateien und das Ziellaufwerk) die Länge nicht überschreitet Beschränkung der Befehlszeilenlänge. Die aktuelle Zeilenlänge wird durch SELECT angezeigt, während Sie Dateien markieren, um Ihnen dabei zu helfen, innerhalb dieser Grenze zu bleiben.

 

Die Klammern oder Klammern, die den/die Dateinamen einschließen, können an einer beliebigen Stelle im Befehl stehen; SELECT geht davon aus, dass die zuerst Der gefundene Klammersatz enthält die Liste der Dateien, aus denen Sie Ihre Auswahl treffen möchten.

 

Wenn Sie SELECT auf einem LFN-Laufwerk verwenden, müssen Sie alle Dateinamen in Klammern in Anführungszeichen setzen, die Leerzeichen oder Sonderzeichen enthalten. Um beispielsweise ausgewählte Dateien aus dem zu kopieren Program Files" Verzeichnis zum E:\SPEICHERN Verzeichnis:

 

Wählen Sie Kopieren („Programme\*“) e:\save\

 

Dateinamen, die an übergeben werden Befehl werden automatisch in Anführungszeichen gesetzt, wenn sie Leerzeichen oder Sonderzeichen enthalten.

 

Die Liste der Dateien, aus denen Sie auswählen möchten, können Sie mit weiter verfeinern Datum, Uhrzeit, Größe und Dateiausschlussbereiche. Die Bereiche müssen unmittelbar nach dem Wort SELECT platziert werden. Wenn die Befehl ist ein interner Befehl, der Bereiche unterstützt. Es kann auch ein unabhängiger Bereich verwendet werden Befehl sich.

 

Sie können die Befehlsgruppierung nicht verwenden, um SELECT dazu zu bringen, mehrere Befehle auszuführen, da SELECT davon ausgeht, dass die Klammern die Liste der Dateien markieren, aus denen ausgewählt werden soll, und eine Fehlermeldung oder falsche Ergebnisse anzeigt, wenn Sie stattdessen Klammern für die Befehlsgruppierung verwenden . (Du kann Verwenden Sie einen SELECT-Befehl innerhalb Wenn Sie die Klammern zur Befehlsgruppierung verwenden, können Sie die Befehlsgruppierung einfach nicht verwenden, um eine Gruppe von Befehlen anzugeben, die SELECT ausführen soll.)

 

Fortgeschrittene Themen

 

Wenn Sie keinen Befehl angeben, werden die ausgewählten Dateinamen zum Befehl. Dieser Befehl definiert beispielsweise einen Alias ​​namens UTILS, der aus den ausführbaren Dateien im Verzeichnis auswählt C:\UTILund führt sie dann in der angegebenen Reihenfolge aus:

 

Alias ​​utils select (c:\util\*.cmd;*.exe;*.btm;*.bat)

 

Wenn Sie verwenden möchten Dateinamenvervollständigung Um die Dateinamen in die Klammern einzugeben, geben Sie nach der öffnenden Klammer ein Leerzeichen ein. Andernfalls behandelt der Befehlszeileneditor die offene Klammer als erstes Zeichen des Dateinamens.

 

Mit der /I Mit dieser Option können Sie Dateien anhand ihrer Beschreibungen auswählen. SELECT zeigt Dateien an, wenn ihre Beschreibung mit dem Text nach dem übereinstimmt /I schalten. Bei der Suche wird die Groß-/Kleinschreibung nicht beachtet. Sie können Platzhalter und erweiterte Platzhalter als Teil des Textes verwenden.

 

Beim Sortieren von Dateinamen und Erweiterungen für die SELECT-Anzeige TCC geht normalerweise davon aus, dass Ziffernfolgen numerisch sortiert werden sollten (z. B. würde die Datei DRAW2 vor DRAW03 stehen, weil 2 numerisch kleiner als 03 ist), und nicht streng alphabetisch (wobei DRAW2 an zweiter Stelle stehen würde, weil „2“ nach „0“ kommt). . Sie können dieses Verhalten umgehen und eine strikte alphabetische Sortierung mit erzwingen /O:a .

 

Zubehör:

 

/=Zeigen Sie das SELECT-Befehlsdialogfeld an, das Ihnen beim Festlegen des Dateinamens und der Befehlszeilenoptionen hilft. Die Option /= kann an einer beliebigen Stelle in der Zeile stehen; Zusätzliche Optionen legen die entsprechenden Felder im Befehlsdialog fest.

 

/1Nur eine Auswahl zulassen.

 

/A[:]Wählen Sie nur die Dateien aus, für die die angegebenen Attribute festgelegt sind. Sehen Attributschalter Informationen zu den Attributen, die folgen können /EIN:.

 

Sie können angeben /A:= , um einen Dialog anzuzeigen, der Ihnen beim Festlegen einzelner Attribute hilft.

 

/CZeigen Sie die Komprimierungsverhältnisse pro Datei und insgesamt auf komprimierten Laufwerken an. Anstelle der Dateibeschreibung wird das Komprimierungsverhältnis angezeigt. Für Verzeichnisse und Dateien mit einer Länge von 0 Byte sowie für Dateien auf nicht komprimierten Laufwerken bleibt das Verhältnis leer. Die Komprimierungsverhältnisse sind auf LFN-Laufwerken nicht sichtbar, es sei denn, Sie verwenden /Z , um zum kurzen Dateinamenformat zu wechseln. Es werden nur komprimierte NTFS-Laufwerke unterstützt. Sehen DIR /C Weitere Informationen zur Berechnung der Komprimierungsverhältnisse finden Sie hier.

 

/DDeaktivieren Sie die Verzeichniseinfärbung vorübergehend.

 

/EDateinamen in Großbuchstaben anzeigen.

 

/HUnterdrücken Sie die Anzeige des „.“ und „..“ Verzeichnisnamen.

 

/Ich schreibe" Zeigen Sie Dateinamen an, indem Sie den Text in ihren Beschreibungen abgleichen. Der Text kann enthalten Platzhalter und erweiterte Wildcards. Der Suchtext muss in doppelte Anführungszeichen gesetzt werden und muss auf folgen /I sofort, ohne Zwischenräume. Sie können alle Dateinamen auswählen, die eine Beschreibung haben /ICH"[?]*", oder alle Dateinamen, die keine Beschreibung haben /ICH"[]".

 

/JRichten Sie Dateinamenerweiterungen aus (richten Sie sie aus) und zeigen Sie sie im FAT-Format an.

 

/LDatei- und Verzeichnisnamen in Kleinbuchstaben anzeigen.

 

/OLegen Sie die Sortierreihenfolge für die Dateien fest. Die Bestellung kann eine beliebige Kombination der folgenden Optionen sein:

 

nNach Dateinamen sortieren
- Kehren Sie die Sortierreihenfolge für die nächste Option um.
aSortieren Sie Namen und Erweiterungen in der Standard-ASCII-Reihenfolge, anstatt numerisch zu sortieren, wenn Ziffern im Namen oder in der Erweiterung enthalten sind.
cNach Komprimierungsverhältnis sortieren (die am wenigsten komprimierte Datei in der Liste wird zuerst angezeigt). Informationen zu unterstützten Komprimierungssystemen finden Sie unter /C zu teilen.
dSortieren Sie nach Datum und Uhrzeit (älteste zuerst).
eNach Erweiterung sortieren.
gGruppieren Sie Unterverzeichnisse.
i        Sortieren Sie nach der Dateibeschreibung (wird ignoriert, wenn /C or /O:c wird auch verwendet).
oNach Eigentümer sortieren
rKehren Sie die Sortierreihenfolge für alle Optionen um.
sNach Größe sortiert.
uUnsortiert.

 

/QZeigen Sie den Dateieigentümer an (erfordert eine Anzeige mit mehr als 80 Spalten).

 

/T:acwGeben Sie an, welche Datums- und Uhrzeitfelder auf einem LFN-Laufwerk angezeigt und zum Sortieren verwendet werden sollen:

 

aDatum und Uhrzeit des letzten Zugriffs (die Zugriffszeit wird auf VFAT- und FAT32-Volumes nicht gespeichert).
cErstellungsdatum und -uhrzeit.
wDatum und Uhrzeit des letzten Schreibvorgangs (Standard).

 

/X(Veraltet) Zeigt kurze Dateinamen im FAT-Format an (wie /Z), auf LFN-Laufwerken. Wenn Sie die SFNs an einen Dateiverwaltungsbefehl (wie COPY, DEL, REN usw.) übergeben, muss die Direktive „Nach SFNs suchen“ festgelegt sein (siehe OPTION / Startup). Diese Option ist nicht standardmäßig und auch ohne sie festgelegt TCC findet bei normalen Verzeichnissuchen auf LFN-/NTFS-Laufwerken keine SFNs.

 

/Z(Obsolet) Zeigen Sie ein Verzeichnis auf einem LFN-Laufwerk im alten Format an, mit dem Dateinamen links und der Beschreibung rechts. Lange Namen werden auf 12 Zeichen gekürzt; Wenn der Name länger als 12 Zeichen ist, folgt ihm ein Rechtspfeil.