Zweck:Zeigt einen grafischen Verzeichnisbaum an

 

Format:TREE [/= /\ /A:[-|+]rhsadecijopt /A /B /D /F /H /L /Nj /O:[-]acdeginorstuz /P[n] /S[n] /T[: a|c|w] /Z ] dir...

 

dirDas Verzeichnis, das als Anfang des Baums verwendet werden soll. Wenn ein oder mehrere Verzeichnisse angegeben sind, TREE zeigt einen Baum für jedes angegebene Verzeichnis an. Wenn keine angegeben sind, wird der Baum für das aktuelle Arbeitsverzeichnis angezeigt.

 

/A: (Attributauswahl)

/L (Anzeige einfärben)

/ASCII)

/Befehl)

/B(sind)

/Pause)

/D(Beschreibungen)

/S (Dateigröße)

/Dateien

/Sn (Unterverzeichnistiefe)

/H(identifizierte Verzeichnisse)

/Zeit und Datum)

/N (Option deaktivieren)

/Z (Dateigröße)

 

Dateiauswahl:

 

Unterstützt Befehlsdialog, Attributschalter, erweitert Platzhalter, Bereiche (mit /F) und mehrere Dateinamen.

 

Syntax zur Dateivervollständigung:

 

Der Standard Dateinamenvervollständigung Syntax ist: dirs

 

Verwendung:

 

Der Befehl TREE zeigt eine grafische Darstellung des Verzeichnisbaums mit Standard- oder erweiterten ASCII-Zeichen an. Um beispielsweise die Verzeichnisstruktur auf Laufwerk C anzuzeigen:

 

[C:\] Baum c:\

 

TREE verwendet die Standardzeichen für Strichzeichnungen im erweiterten ASCII-Zeichensatz des US-Englischen. Wenn Ihr System für ein anderes Land oder eine andere Sprache konfiguriert ist oder wenn Sie eine Schriftart verwenden, die diese Strichzeichnungszeichen nicht enthält, werden die Verbindungslinien in der Baumdarstellung möglicherweise nicht richtig (oder überhaupt nicht) auf Ihrem Bildschirm angezeigt. Um das Problem zu beheben, verwenden Sie /A, oder konfigurieren Sie die TCC um eine Schriftart zu verwenden, die standardmäßige erweiterte ASCII-Zeichen anzeigen kann.

 

Sie können die Anzeige ausdrucken, in einer Datei speichern oder mit ansehen LISTE durch die Verwendung von Standard Umleitung Symbole. Überprüfen Sie unbedingt die /A Option, bevor Sie versuchen, die zu drucken TREE Ausgabe. Die unten besprochenen Optionen legen die Menge der in der Anzeige enthaltenen Informationen fest.

 

Farben

 

TREE kann jeden Dateinamen und die zugehörigen Dateiinformationen je nach Erweiterung, Attributen oder Übereinstimmungsbereich der Datei in einer anderen Farbe anzeigen.

 

Um die Anzeigefarben auszuwählen, müssen Sie entweder die verwenden SET Befehl zum Erstellen einer Umgebungsvariablen namens COLORDIRoder benutze die Verzeichnisfarben Konfigurationsoption. Wenn Sie weder die Variable noch die Konfigurationsoption verwenden, verwendet DIR für alle Dateien die Standardbildschirmfarben.

 

Wenn Sie die Variable COLORDIR verwenden, wird diese überschrieben Verzeichnisfarben Möglichkeit. Es kann hilfreich sein, zum Experimentieren die Variable COLORDIR zu verwenden und dann mit der Variable permanente Verzeichnisfarben festzulegen Verzeichnisfarben .

 

Das Format sowohl für die Umgebungsvariable COLORDIR als auch für Verzeichnisfarben Option ist:

 

ext ... :Farbname; ...

 

Dabei ist „ext“ entweder eine Dateierweiterung (die Platzhalter enthalten kann) oder einer oder mehrere der folgenden Dateitypen:

 

tippe

betroffene Dateien

ARCHIV

Dateien mit gesetztem Archivattribut (geändert seit der letzten Sicherung)

KOMPRIMIERT

Komprimierte Dateien

VERZEICHNISSE

Verzeichnisse

VERSCHLÜSSELT

Verschlüsselte Dateien

HIDDEN

Versteckte Dateien

JUNCTION

Kreuzungen oder symbolische Links

NORMAL

Datei ohne festgelegtes Attribut

NICHTINDIZIERT

Dateien, deren Inhalt nicht indiziert ist

OFFLINE

Offline-Dateien

NUR

Schreibgeschützte Dateien

SPÄRLICH

Sparse Dateien

SYSTEM

Systemdateien

VORÜBERGEHEND

temporäre Dateien

 

oder eine Angebot (Größe, Datum, Uhrzeit, Beschreibung, Eigentümer und/oder Ausschluss) oder ein Dateisubsystemtyp:

 

EXETYPE_WIN32GUIWindows x86 GUI-App
EXETYPE_WIN32CUIWindows x86-Konsolen-App
EXETYPE_WIN64GUIWindows x64 GUI-App
EXETYPE_WIN64CUIWindows x64-Konsolen-App
EXETYPE_DOSDOS-App (16-Bit) (veraltet)
EXETYPE_POSIXPOSIX-App (veraltet)
EXETYPE_EFIEFI-App

 

und „ColorName“ ist ein beliebiger gültiger Farbname (siehe Farben und Farbnamen Informationen zu Farbnamen finden Sie hier. Durch die Angabe eines Subsystemtyps wird die Verzeichnisanzeige erheblich verlangsamt TCC muss den Header jeder Datei lesen, um eine Übereinstimmung zu finden.

 

Beachten Sie Folgendes: Wenn eine Datei einen der oben gezeigten reservierten Dateitypnamen als Erweiterung verwendet (z. B. xyz.versteckt) erhält diese Datei die für den Dateityp definierte Farbe.

 

Im Gegensatz zu den meisten Farbspezifikationen kann bei Verzeichnisfarben der Hintergrundteil des Farbnamens weggelassen werden. Wenn Sie keine Hintergrundfarbe angeben, verwendet DIR die aktuelle Hintergrundfarbe des Bildschirms.

 

Zum Beispiel zur Anzeige.COM und .EXE Dateien in Rot auf dem aktuellen Hintergrund, .C und .ASM Dateien in hellem Cyan auf dem aktuellen Hintergrund, schreibgeschützte Dateien in Grün auf Weiß und alles andere in der Standardfarbe:

 

set colordir=exe:red; c asm:helles Cyan; Nur: Grün auf Weiß

 

So zeigen Sie 32-Bit-Konsolen-Apps in leuchtendem Grün und 64-Bit-Konsolen-Apps in leuchtendem Rot an:

 

set colordir=EXETYPE_WIN32CUI:bri green;EXETYPE_WIN64CUI:bri red

 

Erweiterte Platzhalter kann in Verzeichnisfarbspezifikationen verwendet werden. Zum Beispiel zur Anzeige .BAK, .BAX und .BAC Dateien in Rot und alles andere in der Standardfarbe:

 

setze colordir=BA[KXC]:red

 

Sie können Attributtests mit dem kombinieren .und. / .oder. / .xor. / .nicht. Schlüsselwörter. Um beispielsweise Verzeichnisse anzuzeigen, die ebenfalls blau ausgeblendet sind:

 

setze colordir=dirs .and. versteckt:blau

 

COLORDIR verarbeitet die Zeile von links nach rechts und unterstützt keine Klammern.

 

Zubehör:

 

/=Zeigen Sie das TREE-Befehlsdialogfeld an, das Ihnen beim Festlegen der Befehlszeilenoptionen hilft. Die Option /= kann an einer beliebigen Stelle in der Zeile stehen; Zusätzliche Optionen legen die entsprechenden Felder im Befehlsdialog fest.

 

/\Verzeichnisnamen mit einem nachgestellten \ anzeigen.

 

/AZeigen Sie den Baum mit Standard-ASCII-Zeichen an. Sie können diese Option verwenden, wenn Sie den Verzeichnisbaum zur weiteren Verarbeitung in einer Datei speichern oder den Baum auf einem Drucker ausdrucken möchten, der die von TREE normalerweise verwendeten grafischen Symbole nicht unterstützt.

 

/A:[..]Wählen Sie nur die Dateien aus, die mit den angegebenen Attributen übereinstimmen. Siehe Attributschalter für weitere Einzelheiten.

 

Sie können angeben /A:= , um einen Dialog anzuzeigen, der Ihnen beim Festlegen einzelner Attribute hilft.

 

/BZeigt den vollständigen Pfadnamen jedes Verzeichnisses ohne Strichzeichnungszeichen an.

 

/DDatei- und Verzeichnisbeschreibungen anzeigen.

 

/FZeigen Sie sowohl Dateien als auch Verzeichnisse an. Wenn Sie diese Option verwenden, wird der Name jeder Datei unter dem Namen des Verzeichnisses angezeigt, in dem sie sich befindet.

 

/HZeigt sowohl versteckte als auch normale Verzeichnisse an. Wenn Sie kombinieren /H und /Fwerden auch versteckte Dateien angezeigt.

 

/LKolorieren Sie die Anzeige. Sehen Farben (oben) für Einzelheiten.

 

/NDeaktiviert die angegebenen Optionen:

 

jÜberspringen Sie Kreuzungen

 

/Ö:...Sortieren Sie die Dateien vor der Verarbeitung. Sie können eine beliebige Kombination der folgenden Sortieroptionen verwenden. Wenn mehrere Optionen verwendet werden, wird die Auflistung mit der ersten Sortieroption als Primärschlüssel, der nächsten als Sekundärschlüssel usw. sortiert:

 

nSortieren Sie nach Dateiname und Erweiterung, sofern nicht e ist ausdrücklich enthalten.
-Kehren Sie die Sortierreihenfolge für den nächsten Sortierschlüssel um
aSortieren Sie Namen und Erweiterungen in der Standard-ASCII-Reihenfolge statt numerisch, wenn numerische Teilzeichenfolgen im Namen oder in der Erweiterung enthalten sind.
cSortieren nach Komprimierungsverhältnis
dSortieren nach Datum und Uhrzeit (Älteste zuerst); siehe auch /T:acw
eNach Erweiterung sortieren
gGruppieren Sie zuerst die Unterverzeichnisse und dann die Dateien
iNach Beschreibung sortieren
oNach Eigentümer sortieren
rKehren Sie die Sortierreihenfolge für alle Optionen um
sNach Größe sortiert
tDas gleiche wie d
uUnsortiert
zDas gleiche wie s

 

/P[n]Warten Sie nach jeder Bildschirmseite, bis eine Taste gedrückt wird, bevor Sie mit der Anzeige fortfahren. Ihre Optionen an der Eingabeaufforderung werden unten ausführlich erläutert Seiten- und Datei-Eingabeaufforderungen. Die Option /P verfügt über ein optionales Argument n Gibt an, wie viele Sekunden auf einen Tastendruck gewartet werden soll, bevor fortgefahren wird.

 

/SWenn Sie nach dem /S eine Zahl angeben, begrenzt TREE die Unterverzeichnisrekursion auf diese Zahl. Wenn Sie beispielsweise einen Verzeichnisbaum „\a\b\c\d\e“ haben, wirkt sich /S2 nur auf die Verzeichnisse „a“, „b“ und „c“ aus. Wenn Sie keine Zahl angeben, zeigt /S die Dateigrößen an (siehe /Z).

 

/TUhrzeit und Datum für jedes Verzeichnis anzeigen. Wenn Sie kombinieren /T und /F, werden auch die Uhrzeit und das Datum für jede Datei angezeigt.

 

Standardmäßig werden Uhrzeit und Datum der letzten Änderung angezeigt. Sie können einen bestimmten Zeit- und Datumsstempel auswählen, indem Sie die folgenden Variationen von verwenden /T:

 

/T:a        Datum und Uhrzeit des letzten Zugriffs (die Zugriffszeit wird auf VFAT- und FAT32-Volumes nicht angezeigt).

/T:c        Erstellungsdatum und -uhrzeit.

/T:w        Letzte Änderung ("schreiben") Datum und Uhrzeit (Standard).

 

/ZZeigen Sie die Größe jeder Datei an. /Z ohne /F zeigt die Größe des Unterverzeichnisbaums an (die Größe des aktuellen Verzeichnisses und aller seiner Unterverzeichnisse).