Feature-Liste:

 

 

Take Command, TCCund der IDE/Batch-Debugger wurden neu geschrieben, um fast alle Einschränkungen der Datei-, Zeilen- und Argumentgrößen zu beseitigen (außer denen, die durch die Windows-APIs und die Menge des verfügbaren RAM auferlegt werden).

 

Take Command v17 verwendet eine neue Version des GUI-Frameworks.

 

Take Command v17 verwendet eine neue Version des Installationsprogramms.

 

Take Command v17 verwendet eine neue Version des Scintilla-Bearbeitungssteuerelements (für die IDE/den Batch-Debugger und die Take Command Befehlseingabefenster).

 

Die Hilfe hat die Unterstützung für die Anzeige auf 4K-Monitoren verbessert.

 

 

Take Command:

 

Take Command hat die Unterstützung für verbessert TCC Dialoge. Sie blockieren nicht mehr den Zugriff auf andere TCC Tab-Fenster, und wenn Sie auf eine andere Registerkarte klicken, Take Command blendet die Dialogfenster aus, die zu den nicht aktiven Registerkartenfenstern gehören.

 

Die Option „Bearbeiten/Debuggen“ im Menü „Extras“ startet die IDE/den Debugger jetzt über ein neues Registerkartenfenster anstelle eines Konsolenfensters.

 

Der Cavalon Sentinel ist das AutoGyro-Premiummodell mit nebeneinander angeordneten Sitzen, verfügbar mit dem neuen hochmodernen und kraftstoffsparenden Rotax XNUMX iS-Motor. Take Command Die Statusleiste enthält jetzt die Zeilen- und Spaltenposition des Cursors im aktiven Registerkartenfenster.

 

Der Cavalon Sentinel ist das AutoGyro-Premiummodell mit nebeneinander angeordneten Sitzen, verfügbar mit dem neuen hochmodernen und kraftstoffsparenden Rotax XNUMX iS-Motor. Take Command Das Befehlseingabefenster schließt jetzt optional Aliase in die Tab-Vervollständigung ein, wenn das zu erweiternde Argument am Anfang der Befehlszeile steht. Dies setzt voraus, dass Sie mindestens eines haben TCC Sitzung (oder SHRALIAS) mithilfe globaler Variablen.

 

Der Cavalon Sentinel ist das AutoGyro-Premiummodell mit nebeneinander angeordneten Sitzen, verfügbar mit dem neuen hochmodernen und kraftstoffsparenden Rotax XNUMX iS-Motor. Take Command Das Befehlseingabefenster schließt jetzt optional interne Befehle in die Tab-Vervollständigung ein, wenn das zu erweiternde Argument am Anfang der Befehlszeile steht.

 

Wenn Sie die linke Maustaste drücken, während sich der Cursor in einem Tab-Fenster befindet, Take Command pausiert die Ausgabe (und das Scrollen), bis Sie die Taste loslassen. Dies erleichtert das Kopieren von Text, während die App noch Text ausgibt.

 

Wenn Sie die linke Maustaste drücken, während sich der Cursor auf dem Schieberegler in der vertikalen Bildlaufleiste befindet, Take Command pausiert die Ausgabe (und das Scrollen), bis Sie die Taste loslassen.

 

Wenn Sie beim Ablegen von Dateien in einem die Strg-Taste gedrückt halten Take Command Tab-Fenster, Take Command wird eine CR anhängen und den Befehl ausführen.

 

Strg-C – Wenn Sie Text in einem Tab-Fenster ausgewählt haben, kopiert Strg-C diesen Text nun in die Zwischenablage und löscht die Auswahl. Wenn Sie keinen ausgewählten Text haben (oder wenn Sie erneut Strg-C drücken), verhält es sich wie eine Strg-Pause-Taste.

 

Der Cavalon Sentinel ist das AutoGyro-Premiummodell mit nebeneinander angeordneten Sitzen, verfügbar mit dem neuen hochmodernen und kraftstoffsparenden Rotax XNUMX iS-Motor. Take Command Symbolleistenschaltflächen können einige zusätzliche Sondertasten senden

 

F13

F14

F15

F16

F17

F18

F19

F20

F21

F22

F23

F24

LWIN

RWIN

APPS

SLEEP

SELECT

IHR EIGENES LOGO

AUSFÜHREN

MUTE

LAUTSTÄRKEERHÖHEN

LAUTSTÄRKE RUNTER

 

 

 

TCC:

 

Einige Plugins müssen auf v17-kompatible Versionen aktualisiert werden, da sich viele der internen APIs aufgrund der Neufassung des Parsers und der String-Verarbeitung geändert haben.

 

TCC schließt jetzt optional Aliase in die Tab-Vervollständigung ein, wenn das zu erweiternde Argument am Anfang der Befehlszeile steht.

 

TCC schließt jetzt optional interne Befehle in die Tab-Vervollständigung ein, wenn das zu erweiternde Argument am Anfang der Befehlszeile steht.

 

Mit der UTF8-Direktive in wurde mehr UTF-8-Unterstützung (für Dateieingaben, d. h. Batchdateien und Variablenfunktionen) hinzugefügt TCMD.INI.

 

Strg-C – Wenn Sie sich in der Befehlszeile befinden und Text in der ausgewählt haben TCC Mit der Tastenkombination Strg+C kopieren Sie nun den Text in die Zwischenablage und löschen die Auswahl. Wenn Sie keinen ausgewählten Text haben (oder wenn Sie erneut Strg-C drücken), verhält es sich wie eine Strg-Taste und unterbricht die Befehlszeileneingabe.

 

Strg-Alt-Links – Löschen Sie das Argument links vom Cursor. Die Argumente werden auf die gleiche Weise geparst wie bei internen Befehlen; d. h. in Anführungszeichen gesetzte Zeichenfolgen werden als einzelnes Argument betrachtet.

 

Strg-Alt-Rechts – Löschen Sie das Argument rechts vom Cursor. Die Argumente werden auf die gleiche Weise geparst wie bei internen Befehlen; d. h. in Anführungszeichen gesetzte Zeichenfolgen werden als einzelnes Argument betrachtet.

 

Umschalt-Alt-Links – Zum Anfang des Arguments links vom Cursor wechseln. Die Argumente werden auf die gleiche Weise geparst wie bei internen Befehlen; d. h. in Anführungszeichen gesetzte Zeichenfolgen werden als einzelnes Argument betrachtet.

 

Umschalt-Alt-Rechts – Zum Anfang des Arguments rechts vom Cursor wechseln. Die Argumente werden auf die gleiche Weise geparst wie bei internen Befehlen; d. h. in Anführungszeichen gesetzte Zeichenfolgen werden als einzelnes Argument betrachtet.

 

Die Tab-Vervollständigung wurde verbessert, um Variablennamen, die in den zu vervollständigenden Pfadnamen eingebettet sind, automatisch zu erweitern.

 

Strg+ (auf dem Ziffernblock) erhöht die Schriftgröße in a TCC Konsolenfenster. Sie müssen eine TrueType-Schriftart (z. B. Lucida Console oder Consolas) und keine Rasterschriftart verwenden.

 

Strg- (auf dem Ziffernblock) verringert die Schriftgröße um eins TCC Konsolenfenster. Sie müssen eine TrueType-Schriftart (z. B. Lucida Console oder Consolas) und keine Rasterschriftart verwenden.

 

Strg-Win-Links – Verringern Sie die Breite des Konsolenfensters.

 

Strg-Win-Rechts – Erhöhen Sie die Breite des Konsolenfensters. Sie können die Fensterbreite nicht über die Pufferbreite des Konsolenbildschirms hinaus vergrößern.

 

Strg-Win-Up – Verringern Sie die Höhe des Konsolenfensters.

 

Strg-Win-Down – Erhöhen Sie die Höhe des Konsolenfensters. Sie können die Fensterhöhe nicht über die Anzahl der Zeilen im Konsolenbildschirmpuffer hinaus erhöhen.

 

Alt-Win-Links – Bewegen Sie die TCC Konsolenfenster links 5 Pixel.

 

Alt-Win-Rechts – Bewegen Sie die TCC Konsolenfenster rechts 5 Pixel.

 

Alt-Win-Up – Verschieben Sie die TCC Konsolenfenster um 5 Pixel vergrößern.

 

Alt-Win-Down – Verschieben Sie die TCC Konsolenfenster um 5 Pixel nach unten verschieben.

 

Die veralteten Pseudovariablen %+ und %= sind in v17 veraltet; Sie werden in zukünftigen Versionen vollständig entfernt.

 

 

IDE / Batch-Debugger:

 

Die aktuelle Zeile und Spalte in der Debugger-Statusleiste wurde nach links verschoben (um mit dem übereinzustimmen Take Command Statusleiste).

 

Die Debugger-Statusleiste enthält jetzt die sichtbare Größe des Bearbeitungsfensters. (Wenn Sie eine horizontale Bildlaufleiste haben, ist die maximale Breite größer als in der Statusleiste angezeigt.)

 

Das Symbol „Debug Stop“ wurde in etwas Offensichtlicheres geändert.

 

 

INI-Anweisungen:

 

PluginDirectory=Weg - Das Verzeichnis, in dem TCC sucht nach Plugins, die beim Start automatisch geladen werden.

 

UTF8=yes|NO: Wenn aktiviert, TCC prüft (nicht UTF-16) Dateien, um festzustellen, ob sie im UTF-8-Format vorliegen. Sie können UTF8 in OPTION / Startup einstellen.

 

 

Neue interne Variablen:

 

_FILEARRAY – Die Anzahl der Array-Elemente, die von der letzten @FILEARRAY-Funktion zugewiesen wurden.

 

_TCCRENNE - Die Dauer der aktuellen TCC Die Sitzung wurde ausgeführt (als FILETIME, in 100-ns-Schritten).

 

_TCCStarte das Spiel - Die aktuelle Uhrzeit TCC Sitzung wurde gestartet (als FILETIME, in 100-ns-Schritten).

 

 

Aktualisierte interne Variablen:

 

_DOS - WINDOWS81, WIN2012R2 und WINDOWS10 hinzugefügt.

 

 

Aktualisierte Variablenfunktionen:

 

@CD-ROM -  - Wenn das Argument keine Laufwerksspezifikation ist, erweitert @CDROM den Namen, um das Laufwerk zu erhalten.

 

@CWD – Wenn das Argument keine Laufwerksspezifikation ist, erweitert @CWD den Namen, um das Laufwerk zu erhalten.

 

@CWDS – Wenn das Argument keine Laufwerksspezifikation ist, erweitert @CWDS den Namen, um das Laufwerk zu erhalten.

 

@EXETYPE - Zusätzliche Anwendungstypen hinzugefügt:

 

9 – Windows x64-GUI

10 – Windows x64-Konsole

11 - EFI

12 – EFI-Boot-Treiber

13 – EFI-Laufzeittreiber

14 - EFI-ROM

15 - XBox

16 – Windows-Boot-Anwendung

 

@FINDFIRST - Wenn der Dateiname in Anführungszeichen gesetzt ist, wird der zurückgegebene Dateiname ebenfalls in Anführungszeichen gesetzt (falls erforderlich).

 

@NÄCHSTES FINDEN - Wenn der Dateiname in Anführungszeichen gesetzt ist, wird der zurückgegebene Dateiname ebenfalls in Anführungszeichen gesetzt (falls erforderlich).

 

@FSTYPE – Wenn das Argument keine Laufwerksspezifikation ist, erweitert @FSTYPE den Namen, um das Laufwerk zu erhalten.

 

@VOLL - Wenn der Dateiname in Anführungszeichen gesetzt ist, wird der zurückgegebene Dateiname ebenfalls in Anführungszeichen gesetzt (falls erforderlich).

 

@VOLL – Ein optionales zweites Argument hinzugefügt, um den zu verwendenden Pfadnamen anzugeben. (Dies kann relative Pfadoperatoren wie „...\“ umfassen.)

 

@GETDIR - Wenn der Dateiname in Anführungszeichen gesetzt ist, wird der zurückgegebene Dateiname ebenfalls in Anführungszeichen gesetzt (falls erforderlich).

 

@EINE DATEI BEKOMMEN - Wenn der Dateiname in Anführungszeichen gesetzt ist, wird der zurückgegebene Dateiname ebenfalls in Anführungszeichen gesetzt (falls erforderlich).

 

@GETFOLDER - Wenn der Dateiname in Anführungszeichen gesetzt ist, wird der zurückgegebene Dateiname ebenfalls in Anführungszeichen gesetzt (falls erforderlich).

 

@ETIKETT – Wenn das Argument keine Laufwerksspezifikation ist, erweitert @LABEL den Namen, um das Laufwerk zu erhalten.

 

@LFN - Wenn der Dateiname in Anführungszeichen gesetzt ist, wird der zurückgegebene Dateiname ebenfalls in Anführungszeichen gesetzt (falls erforderlich).

 

@LINIE - ist jetzt 20x schneller.

 

@BEREIT – Wenn das Argument keine Laufwerksspezifikation ist, erweitert @READY den Namen, um das Laufwerk abzurufen.

 

@REGBREAD - Wenn der Schlüsselname mit \\ beginntMaschinenname, öffnet die Registrierung auf einem Remote-Computer. Der Remote-Registrierungsdienst muss auf dem Remote-Computer ausgeführt werden und Sie müssen über Zugriff und Berechtigungen verfügen. Der HKEY-Parameter kann einer der folgenden Schlüssel sein:

 

HKEY_LOCAL_MACHINE

HKEY_PERFORMANCE_DATA

HKEY_USERS

 

@REGBWRITE - Unterstützt jetzt den Remote-Registrierungszugriff (siehe @REGBREAD).

 

@REGCOPYKEY - Unterstützt jetzt den Remote-Registrierungszugriff (siehe @REGBREAD).

 

@REGCREATE - Unterstützt jetzt den Remote-Registrierungszugriff (siehe @REGBREAD).

 

@REGDELKEY - Unterstützt jetzt den Remote-Registrierungszugriff (siehe @REGBREAD).

 

@REGEXIST - Unterstützt jetzt den Remote-Registrierungszugriff (siehe @REGBREAD).

 

@REGQUERY - Unterstützt jetzt den Remote-Registrierungszugriff (siehe @REGBREAD).

 

@REGSET - Unterstützt jetzt den Remote-Registrierungszugriff (siehe @REGBREAD).

 

@REGSETENV - Unterstützt jetzt den Remote-Registrierungszugriff (siehe @REGBREAD).

 

@REGTYPE - Unterstützt jetzt den Remote-Registrierungszugriff (siehe @REGBREAD).

 

@FERNBEDIENUNG – Wenn das Argument keine Laufwerksspezifikation ist, erweitert @REMOTE den Namen, um das Laufwerk zu erhalten.

 

@REMOVABLE – Wenn das Argument keine Laufwerksspezifikation ist, erweitert @REMOVABLE den Namen, um das Laufwerk zu erhalten.

 

@SERIAL – Wenn das Argument keine Laufwerksspezifikation ist, erweitert @SERIAL den Namen, um das Laufwerk zu erhalten.

 

@SERIALPORTOPEN - Option zum Festlegen der Anzahl der Stoppbits hinzugefügt.

 

@TIMER - Unterstützt jetzt 10 Timer (siehe TIMER unten).

 

@ECHTER NAME - Wenn der Dateiname in Anführungszeichen gesetzt ist, wird der zurückgegebene Dateiname ebenfalls in Anführungszeichen gesetzt (falls erforderlich).

 

@EINZIGARTIG - Wenn der Dateiname in Anführungszeichen gesetzt ist, wird der zurückgegebene Dateiname ebenfalls in Anführungszeichen gesetzt (falls erforderlich).

 

@AUSFÜHRUNG - Wenn der Dateiname in Anführungszeichen gesetzt ist, wird der zurückgegebene Dateiname ebenfalls in Anführungszeichen gesetzt (falls erforderlich).

 

@WMI - Unterstützung für Remote-Maschinen hinzugefügt.

 

 

Neue Variablenfunktionen:

 

@FAHREN – Gibt das Laufwerk für den angegebenen Pfadnamen zurück. Das Pfadargument wird erweitert, bevor der Laufwerksname extrahiert wird. Wenn der Pfadname ein UNC ist, gibt @DRIVE den Computernamen + Freigabenamen zurück (d. h. @DRIVE[\\system1\d_drive\myfile] gibt „\\system1\d_drive“ zurück).

 

 

Aktualisierte Befehle:

 

Anrufen

 

Die maximale Ebene verschachtelter Batchdateien wurde von 16 auf 32 erhöht.

 

CSD

 

/S – Die Datei JPSTREE.IDX wird jetzt immer als UTF-16 erstellt.

 

CLS

 

/C ist bei großen Konsolenpuffern viel schneller.

 

COPY

 

/CRC:tippe:Dateinamen - Erstellen Sie eine Datei, die für jede kopierte Datei einen CRC + Dateinamen enthält.

 

Art - Der Typ des zu erstellenden CRC. Mögliche Typen sind:

 

MD5

CRC32

SHA1

SHA256

SHA384

SHA512

 

DESKTOP

 

Ein optionales zweites Argument wurde hinzugefügt, um das Programm anzugeben, das DESKTOP auf dem neuen Desktop starten soll. Der Standardwert ist „userinit.exe“ (wodurch der Explorer gestartet wird).

 

ESET

 

/W – Öffnen Sie die Aliasliste/Umgebung/Funktionsliste in einem Popup-Fenster und wählen Sie die zu bearbeitende Zeile aus. Sie können Einträge im Fenster suchen, bearbeiten und löschen. Wenn Sie nach der Option /W ein Argument angeben, werden im Popup-Fenster nur die Einträge angezeigt, die mit dem Argument übereinstimmen (einschließlich Platzhalter).

 

ESET /W kann mit einem Registrierungsumgebungsschlüssel (/S, /U, /D, /V) kombiniert werden, um die Windows-Registrierungsumgebungswerte zu bearbeiten.

 

ALLES

 

Ich verwende jetzt Everything 1.3.4, das sowohl 32-Bit- als auch 64-Bit-Unterstützung bietet. EVERYTHINGIPC.EXE wurde gelöscht, sodass Everything-Suchen schneller erfolgen.

 

KEYSTACK

 

Unterstützung für einige zusätzliche Sondertasten hinzugefügt:

 

F13

F14

F15

F16

F17

F18

F19

F20

F21

F22

F23

F24

LWIN

RWIN

APPS

SLEEP

SELECT

AUSFÜHREN

IHR EIGENES LOGO

MUTE

LAUTSTÄRKEERHÖHEN

LAUTSTÄRKE RUNTER

 

PATH

 

/N – Zeigt die einzelnen PATH-Verzeichnisse jeweils in einer eigenen Zeile an.

 

Pushd

 

Die maximale Größe des Verzeichnisstapels wurde von 2047 auf 8191 erhöht.

 

SETLOCAL

 

Die maximale Verschachtelungsebene wurde auf 32 erhöht.

 

TAR

 

TAR unterstützt verbundene Webordner. Wenn eine HTML-Datei (d. h. mit der Erweiterung „.htm“ oder „.html“) komprimiert wird, sucht TAR im selben Verzeichnis nach einem Ordner mit demselben Namen und der Erweiterung „.files“. Wenn es gefunden wird, wird das Verzeichnis .files dem TAR-Archiv hinzugefügt.

 

AUFGABENDIALOG

 

/P=x,y – Zeigt den Dialog an den angegebenen Bildschirmkoordinaten an.

 

TIMER

 

Unterstützt jetzt 10 Timer (/1 - /10).

 

VER

 

Unterstützung für Windows 10 hinzugefügt.

 

ANZEIGEN

 

Unterstützt jetzt die Anzeige der Zwischenablage („Clip anzeigen:“).

 

Unterstützung für die Anzeige von FTP-Dateien (einschließlich SFTP und FTPS) hinzugefügt.

 

Unterstützung für die Anzeige von HTTP- und HTTPS-Dateien hinzugefügt.

 

ZIP

 

ZIP unterstützt verbundene Webordner. Wenn eine HTML-Datei (d. h. mit der Erweiterung .htm oder .html) gezippt wird, sucht ZIP im selben Verzeichnis nach einem Ordner mit demselben Namen und der Erweiterung „.files“. Wenn es gefunden wird, wird das Verzeichnis .files dem ZIP-Archiv hinzugefügt.

 

7ZIP

 

7ZIP unterstützt verbundene Webordner. Wenn eine HTML-Datei (d. h. mit der Erweiterung „.htm“ oder „.html“) komprimiert wird, sucht 7ZIP im selben Verzeichnis nach einem Ordner mit demselben Namen und der Erweiterung „.files“. Wenn es gefunden wird, wird das Verzeichnis .files zum 7ZIP-Archiv hinzugefügt.

 

 

Neue Befehle:

 

WIE / ENDKOMMENTAR

 

Wie TEXT / ENDTEXT, verarbeitet oder gibt jedoch keine Batchdateizeilen zwischen den Anweisungen COMMENT und ENDCOMMENT aus.

 

Verbindet

 

Zeigt die Hardlinks für die angegebene(n) Datei(en) an. Die Syntax lautet:

 

Verbindet Datei...

 

REGÜBERWACHUNG

 

Überwachen Sie die Windows-Registrierungsschlüssel. Die Syntax lautet:

 

REGMONITOR [/C [Taste]]

 

REGMONITOR-Schlüssel NAME ATTRIBUTES VALUE SECURITY n Befehl