Direkt zum Inhalt

Take Command Konfigurationsoptimierungen, Tipps und Tricks

Take Command bietet eine Reihe zusätzlicher Einstellungen, mit denen Sie es an Ihren Arbeitsstil anpassen können. Alle Änderungen auf dieser Seite werden durch vorgenommen Take Command Konfigurationsdialog, den Sie über das Menü aufrufen: Optionen / Konfigurieren Take Command...

Die Handhabung von Alt-Tasten- und Strg-Tasten-Kombinationen finden Sie möglicherweise in Take Command überraschend oder sogar frustrierend. Tastenkombinationen, die Sie vorgesehen haben TCC (oder ein anderes Konsolenprogramm) stattdessen beeinflussen Take Command, oder umgekehrt. Auf der Registerkarte „Registerkarten“ gibt es Einstellungen, die hilfreich sind. Mit den Kontrollkästchen „Linke Alt-Taste“, „Rechte Alt-Taste“, „Linke Strg-Taste“ und „Rechte Strg-Taste“ können Sie auswählen, welche Tastenkombinationen welche Komponenten beeinflussen. Wenn ein Kontrollkästchen aktiviert ist, werden Tastenkombinationen, die diese Taste verwenden, von der verarbeitet Take Command GUI. Wenn es nicht aktiviert ist, werden sie stattdessen an das Programm weitergeleitet, das im Konsolenbereich mit Registerkarten ausgeführt wird – meistens TCC, aber möglicherweise CMD.EXE oder der MS-DOS-Editor oder ein anderes Programm.

Die Standardkonfiguration verfügt über die linke Alt-Taste on – kontrollierend Take Command's-Menü – und die rechte Alt-Taste WOW! – Es wirkt sich auf den Konsolenbereich aus. Ich persönlich finde, dass die umgekehrte Konfiguration für mich besser funktioniert: Linke Alt-Taste WOW! und rechte Alt-Taste on. Wenn Sie zum Bedienen immer die Maus verwenden Take CommandIn den Menüs von 's möchten Sie vielleicht lieber beide Alt-Tasten ausschalten.

Die Optionen „Alt-Taste“ und „Strg-Taste“ haben keine Auswirkungen Benutzer-Hotkeys wird übrigens über den Dialog „Anpassen“ definiert. Benutzer-Hotkeys haben Vorrang vor jeder anderen Verwendung ihrer Tastenkombinationen, unabhängig von den Alt-Tasten- und Strg-Tasten-Einstellungen auf dieser Seite und davon, ob Sie die linke oder rechte Alt-Taste (oder Strg-Taste) drücken.

Auf der Registerkarte „Registerkarten“ finden Sie außerdem Standardoptionen für die Vordergrund- und Hintergrundfarbe. Diese wirken sich auf alle neuen Tabs aus, die von gestartet wurden Take Command. Diese sind von begrenztem Nutzen, wenn Sie sie hauptsächlich verwenden TCC, das über eigene Farbkonfigurationsoptionen verfügt; wenn Sie hauptsächlich verwenden TCCIch würde empfehlen, beide auf „Standard“ zu belassen und zu verwenden TCC Befehle wie FARBE und CLS stattdessen. Aber wenn Sie es oft verwenden Take Command Als grafischer „Wrapper“ für andere Shells wie CMD.EXE oder Bash können Sie diese nützlich finden, um eine Standardfarbe für neue Shells anzugeben.

Es lohnt sich, mit „Einzelne Instanz“ und „In Taskleiste minimieren“ auf der Registerkarte „Windows“ zu experimentieren. Eine einzelne Instanz verhindert, dass Sie mehrere Kopien davon haben Take Command gleichzeitig öffnen; Wenn Sie eine zweite Kopie starten, während „Einzelinstanz“ festgelegt ist, wird lediglich die erste Instanz in den Vordergrund gerückt. Auf Fach minimieren bewirkt genau das: Wenn es festgelegt ist, wird das minimiert Take Command Das Fenster fügt ein Symbol in die Taskleiste ein, anstatt Platz in der Taskleiste einzunehmen.

Auf der Registerkarte „Erweitert“ führt die Option „Beim Schließen minimieren“ dazu Take Command zum Minimieren statt Schließen, wenn auf das große rote X in der oberen rechten Ecke geklickt wird. Dies ist nützlich, wenn Sie versehentlich das Programm verlassen Take Command (und mehrere Konsolensitzungen), wenn Sie nur eine Konsolenregisterkarte schließen wollten. Sie können immer noch beenden Take Command durch einzelnes Schließen aller Konsolenregisterkarten oder über das Menü mit Datei / Beenden.

Außerdem gibt es auf der Registerkarte „Erweitert“ zwei nützliche Optionen, die sich auf das Fenster „Listenansicht“ auswirken. „Dateierweiterungen anzeigen“ bewirkt, dass Dateierweiterungen angezeigt werden, auch wenn der Explorer so eingestellt ist, dass sie ausgeblendet werden. Wenn Dateierweiterungen nicht angezeigt werden, aktivieren Sie diese Option (und erwägen Sie auch eine Korrektur der Explorer-Einstellungen – das Ausblenden von Dateierweiterungen ist keine gute Idee). „Versteckte Dateien anzeigen“ bewirkt, dass alle Dateien und Unterverzeichnisse angezeigt werden, unabhängig von den Attributen „Versteckt“ und „System“. Aktivieren Sie diese Option, wenn Sie häufig mit versteckten Dateien arbeiten.


Urheberrecht © 2011-2023, Charles Dye